3D-Druck in der digitalen Fertigung

24. April 2017

Als Teil des SAP-Leonardo-Portfolios erlaubt SAP Distributed Manufacturing flexible Prozesse, mit denen Fertigungsunternehmen mit Anbietern von 3D-Druck, Dienstleistern und Materialieferanten sowie OEMs zusammenarbeiten können − und zwar sowohl in einer offenen als auch einer privaten Umgebung. Durch die Integration mit SAP S/4HANA unterstützt die Lösung den gesamten durchgängigen Prozess vom Angebot bis zum Vertrag. In standardmäßige Beschaffungsobjekte fließen damit alle erforderlichen Informationen ein, wie Teile per additiver Fertigung herzustellen sind.

Mit dem Fortschritt des 3D-Drucks über die Entwicklung von Prototypen hinaus überdenken immer mehr Unternehmen ihre Fertigung und ihre Lieferantennetzwerke. Sie möchten die Vorteile einer kosteneffizienten lokalen Produktion, Anpassung und schnellen Lieferung nutzen, um damit den geänderten Kundenerwartungen gerecht zu werden.

Anzeige
cs espresso series

„Nach einer erfolgreichen gemeinsamen Entwicklung mit unseren Kunden bieten wir nun eine Lösung, mit der Hersteller in einem Kooperationsnetzwerk auf intelligente Weise Konstruktion, Material, Preise und Beschaffung standardmäßig und erweiterbar steuern sowie Logistikentscheidungen treffen können. Dadurch lassen sich effektivere Industrie-4.0-Strategien umsetzen“, erklärte Dr. Tanja Rückert, Executive Vice President für den Bereich Digital Assets and IoT bei SAP.

Im Rahmen der Ankündigung gab die SAP auch neue Partnerschaften mit Jabil und HP Inc bekannt. SAP und HP haben es sich zum Ziel gesetzt, die Lieferkette in Unternehmen zu revolutionieren. Dafür wollen sie die großen wirtschaftlichen Vorteile der 3D-Produktion in großem Stil nutzen und die Markteinführung für Endkunden beschleunigen. Als SAP-Showcase-Partner für den 3D-Druck von Kunststoffteilen in industrieller Qualität plant HP eine Zusammenarbeit, um die Evaluierung und Beschaffung von 3D-Drucktechnik reibungsloser zu gestalten. Dies soll durch die Integration mit Unternehmenssystemen der SAP und dem Partnernetz erreicht werden.

Gleichermaßen Kunde wie Partner von SAP wird Jabil eine durchgängige digitale Fertigung realisieren, bei der sich Echtzeitinformationen von den Maschinen in der Fertigungshalle abrufen lassen. Mit seinem Fertigungs-Know-how und den IoT- und Fertigungslösungen der SAP kann Jabil einen digitalen Zwilling erstellen, um den gesamten Lebenszyklus eines Teils von der Konstruktion über die Produktion bis hin zum Recycling effektiv zu steuern. (rhh)

Hier geht es zu SAP

Lesen Sie auch