PwC-Studie „The Future of Manufacturing Management“Fertigung braucht IT-Lösungen und muss davon profitieren

30. März 2021

Die aktuelle Studie des Beratungshauses PricewaterhouseCoopers (PwC), „The Future of Manufacturing Operations Management“, beleuchtet zentrale Herausforderungen der Fertigungsindustrie und wie Technologie dabei helfen kann.

Rund 44 Prozent der in der Studie befragten Fertigungsunternehmen klagten über mangelnde Transparenz bezüglich der Performance ihrer Produktionsanlagen und 37 Prozent der Teilnehmer gab an, zu wenig Kontrolle über die Produktion zu haben – „erschreckende Zahlen“, meint Nathalie Lorena Kletti, Geschäftsführerin von MPDV, dem führenden Anbieter von Fertigungs-IT für die Smart Factory.

Anzeige
banner digitaler arbeitplatz jetzt v

„Die Produktion benötigt spezifischere Informationen auf dem Shopfloor, eine genauere Terminierung und ein besseres Ressourcenmanagement“, wird Kletti in der Studie zitiert. „Mit moderner Fertigungs-IT ist das heutzutage an sich kein Problem mehr“, ergänzt Kletti, „aber auch die Menschen sind ein zentraler Bestandteil des Wandels und müssen Hand in Hand arbeiten.“
Letztendlich braucht es eine gesunde Mischung aus moderner Technologie und Akzeptanz in den Prozessen. Denn ohne das Mitwirken der Belegschaft hat auch die beste Fertigungs-IT keine Chance gegen die stetig wachsende Komplexität aus kleinen Losgrößen und immer kürzeren Produktlebenszyklen. Ein Manufacturing Execution System (MES) wie HYDRA hat sich bereits bei mehr als 1.400 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen bewährt.

Moderne Technologien sinnvoll nutzen

Der Einsatz moderner Methoden wie beispielswiese Künstliche Intelligenz (KI) ist ebenfalls im Fokus der PwC-Studie. Kletti erläutert: „Unternehmen wollen die Planungsfähigkeiten durch KI-basierte Anwendungen weiter verbessern, die eine Simulation in Richtung verschiedener Ziele und Lernfähigkeiten ermöglichen.“ Fertigungsplanung auf Basis von KI-Methoden bietet MPDV beispielsweise mit dem Advanced Planning and Scheduling System (APS) FEDRA an.

Dass der gezielte Einsatz von Fertigungs-IT signifikante Vorteile mit sich bring, bestätigt die Studie ebenfalls: 58 Prozent der Unternehmen, die bereits ein MES nutzen, berichten über eine Verbesserung der Overall Equipment Effectiveness (OEE) und 42 Prozent über eine gesteigerte Qualität. „Diese Zahlen können wir mit Blick auf unsere Anwender definitiv bestätigen“, sagt Kletti. (rhh)

Zur kompletten PwC-Studie

Lesen Sie auch