SANS-Studie: Cyber-Sicherheit im IIoT bedroht

25. Juli 2018

Das IIoT wurde als die Teilmenge des Internets der Dinge (IoT) definiert, die sich speziell auf die industrielle Anwendung von angeschlossenen physischen Geräten in kritischen Infrastrukturen wie Elektrizität, Produktion, Öl und Gas, Transport und Gesundheitswesen konzentriert. Die Zahl der installierten IoT-Geräte soll sich von 23,14 Mrd. im Jahr 2018 auf 75,44 Mrd. im Jahr 2025

Der SANS-Bericht zeigt, dass die meisten Unternehmen weltweit ein Wachstum der Zahl ihrer angeschlossenen Geräte von 10 bis 25 Prozent prognostizieren. Diese Wachstumsrate wird dazu führen, dass sich die an IIoT-Geräte angeschlossenen Systeme etwa alle drei bis sieben Jahre verdoppeln. Dies wird letztendlich zu einer höheren Komplexität des Netzwerks führen, weil IT und OT (OT steht für Operational Technology) immer mehr miteinander vernetzt werden; die Nachfrage nach Bandbreite steigt und der Bedarf an qualifiziertem Personal für die besten Sicherheitspraktiken in Bezug auf Design, Aufbau und Betrieb von IIoT-Systemen wächst.

Anzeige
cs espresso series

Von den über 200 Befragten gibt mehr als die Hälfte an, dass die anfälligsten Aspekte ihrer IIoT-Infrastruktur Daten, Firmware, eingebettete Systeme oder allgemeine Endpunkte sind. Gleichzeitig legt die Umfrage aber eine anhaltende Debatte darüber offen, wie Endpunkt definiert wird.

Doug Wylie, Director of the Industrials & Infrastructure Business Portfolio des SANS Institutes, erklärt: „Die Diskrepanz bei der Definition von IIoT-Endpunkten ist die Ausgangsbasis für einige der Unsicherheit über die Verantwortung für die IIoT-Sicherheit. Viele Fachkräfte identifizieren und verwalten die zahlreichen Assets, die in irgendeiner Weise mit Netzwerken verbunden sind, nicht adäquat und stellen deshalb eine Gefahr für ihre Organisationen dar. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Unternehmens-IT und OT-Teams auf eine gemeinsame Definition einigen, um sicherzustellen, dass sie die Sicherheitsrisiken bei der Weiterentwicklung ihrer Systeme zur Anpassung an neue Architekturmodelle angemessen identifizieren können.“

Andere Bedenken in Bezug auf die Cyber-Sicherheit von IIoT beinhalten:

  • 32 Prozent der IIoT-Geräte verbinden sich direkt mit dem Internet und umgehen dabei traditionelle IT-Sicherheitsschichten.
  • Fast 40 Prozent der Befragten sagen, dass das Identifizieren, Verfolgen und Verwalten von Geräten eine große Sicherheitsherausforderung darstellt.
  • Nur 40 Prozent der Studienteilnehmer geben an, Patches und Updates zum Schutz ihrer IIoT-Geräte und -Systeme anzuwenden und zu warten.
  • 56 Prozent der Beteiligten sehen Schwierigkeiten beim Patchen als eine der größten Sicherheitsherausforderungen.
  • Die Umfrage ergab auch eine große Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung von IIoT-Sicherheit durch OT, IT und Management: Nur 64 Prozent der OT-Abteilungen behaupten, dass sie sich auf ihre Fähigkeit zur Sicherung der IIoT-Infrastruktur verlassen können, während 83 Prozent der IT-Abteilungen und 93 Prozent der Führungskräfte das glauben.(rhh)

Hier geht es zum SANS Institute

Lesen Sie auch