Beschleunigung der Software-Entwicklung in Unternehmen

24. Juni 2016

Die Umfrage wurde unter den Besuchern der DockerCon Barcelona verteilt und von diesen zwischen November und Dezember 2015 beantwortet. Zwei Drittel der antwortenden Teilnehmer an der Umfrage gaben ihre Funktion mit Softwareentwickler, DevOps-Anwender oder Software Architect an, während das übrige Drittel andere Funktionen wie Gruppenleiter, Führungskraft, Build Manager und QS nannten.

„Die Kombination von Jenkins und Docker erweist sich als sehr wertvoll für DevOps-Teams. Durch Nutzung der engen Kopplung mit Quellcode-Kontrollmechanismen wie Git kann Jenkins einen Build-Prozess starten, sobald ein Entwickler seinen Code freigibt“, sagte Janakiram MSV, Analyst bei Janakiram & Associates und Autor der Fachzeitschrift Forbes. „Dieser Prozess ergibt ein neues Docker-Image, das sofort in allen Umgebungen zur Verfügung steht. Die Unternehmen verwenden dann private Docker-Registries, um ihre internen Docker-Images bereitzustellen und zu verwalten.“ Bemerkenswerte Statistikdaten aus der Umfrage sind:

Anzeige
cs espresso series

●             83 Prozent der Befragten wollen Docker-Container zur Ausführung von Jenkins Build-Server verwenden.

●             94 Prozent der Befragten haben Docker bereits eingeführt oder planen seine Einführung in den nächsten 12 Monaten.

●             82 Prozent der Befragten wollen eine Delivery-Infrastruktur mit Docker realisieren.

●             68 Prozent wollen neue Applikationen in Docker-Containern in Test- sowie Produktivumgebungen ausführen.

●             55 Prozent nutzen Docker-Container mit virtuellen Maschinen, 48 Prozent in einer öffentlichen Cloud.

●             96 Prozent der Befragten glauben, dass Docker für Entwicklungsumgebungen geeignet ist.

●             81 Prozent der Befragten glauben, dass Docker für Produktivumgebungen geeignet ist.

●             48 Prozent der Befragten verwalten Docker-Cluster manuell.

„DevOps-Teams sehen Docker als ein wichtiges Instrument für die Software-Umsetzung, was sich an den zahlreichen und vielfältigen lokalen und dezentralen Umgebungen zeigt, in denen Docker-Container eingesetzt werden“, sagte Kohsuke Kawaguchi, CTO von CloudBees und Gründer von Jenkins. „Die Möglichkeiten der Docker- und Jenkins-Technologien zur Automatisierung und erheblichen Beschleunigung der Software Delivery bedeutet die nächste Welle in der Realisierung von Softwareanwendungen.“

„Durch Kombination dieser beiden Open Source-Lösungen, die beide Spitzentechnologien der DevOps-Bewegung sind, erhalten die Entwickler neue Möglichkeiten zur Automatisierung ihrer Arbeitsabläufe für Entwicklung, Test und Fertigstellung von Software“, sagte Nick Stinemates, Vice President of Business Development and Technical Alliances für Docker. „Von Seiten der Entwickler besteht ein großes Interesse an der Einführung von Docker als bevorzugte Container-Technologie und an der Integration mit Jenkins, und ich glaube, dass sich dieses Paar bei den DevOps-Teams immer stärker durchsetzen wird.“ (rhh)

Hier geht es zu CloudBees

Lesen Sie auch