Otto Wulff setzt auf digitales Gerüst von IGEL TechnologyOptimierte Verwaltung von IT-Clients

18. März 2019

Im Zeitalter der digitalen Integration verändern sich die Anforderungen an Arbeitsplätze. IT-Abteilungen stehen durch Cloud-Migration und Transformationsprozesse unter Druck, außerdem müssen sie einer immer größeren Anzahl von Endpunkten gerecht werden. Eine manuelle Verwaltung von Workspaces ist daher nicht mehr zeitgemäß. Unternehmen sehen sich oft mit Endpunkten und Clients konfrontiert, die eine spezielle und umständliche Administration erfordern, die wiederum zeitaufwendig ist und so Ressourcen bindet, die anderorts besser eingesetzt wären. Otto Wulff hat den Schritt gewagt und für die Verwaltung der Endpunkte mit IGEL auf eine neue Softwareplattform gesetzt.

Seit der Firmengründung im Jahre 1932 hat die Otto Wulff Bauunternehmung GmbH immer wieder wichtige Transformationsprozesse durchlaufen und sich stets weiterentwickelt. Trotzdem blieb sich das Familienunternehmen treu und hat sich so erfolgreich einen Namen in der Branche erarbeitet. Das Leitmotiv lautet „Werte schaffen, Werte erhalten“. Um diesem Versprechen und Leistungsanspruch zugleich gerecht zu werden, hat Otto Wulff seine Verwaltung modernisiert.

Anzeige
it clientmanagement ad

Die größte Herausforderung war es, Innovationen zu implementieren, ohne dabei den Betriebsablauf durch die Umstellung elementarer Prozesse zu stören. Die Arbeitsplätze waren mit Thin Clients ausgestattet, die aufgrund vorgeschriebener Software immer aufwändiger zu verwalten waren und dem Anspruch des Unternehmens nicht mehr gerecht wurden.

Daher machte man sich auf die Suche nach einer besseren Lösung, um die Büroarbeitsplätze einfacher zu managen und die IT-Abteilung zu entlasten. Das IT-Team wurde auf die Lösung des deutschen Softwarespezialisten IGEL aufmerksam. IGEL liefert neben Thin Clients eine einheitliche Softwareplattform, die auch vorhandene Endpunkte verwalten kann, ohne dass man bestehende Systeme überschreiben muss.

Wie viele große Mittelständler suchte auch Otto Wulff nach Möglichkeiten, die Unternehmensprozesse durch digitale Innovation effektiver zu gestalten und gleichzeitig die Mitarbeiter nicht unnötig zu belasten. Lange Zeit war die Arbeitsplatzverwaltung wie ein Klotz am Bein, welcher IT-Verantwortliche vor immer größere Herausforderungen stellte.

Nach genauer Prüfung entschied man sich dann für eine Umstellung und eine Kooperation mit IGEL. Entscheidendes Kriterium war neben der Qualität der IGEL Hardware auch das Zusammenspiel des IGEL OS für die Endpunkte und der Universal Management Suite (UMS) von IGEL. Dadurch konnten bestehende Clients ebenfalls weiter genutzt und in das IT-Verwaltungssystem integriert werden.

Standardisierung hilft

„Wir wollten mit IGEL eine standardisierte Clientumgebung mit einer simplen Verwaltung haben – die Universal Management Suite war somit sicherlich einer der ausschlaggebendsten Punkte. Die UMS ist intuitiv zu bedienen, was die Administration immens erleichtert. Verantwortliche können sich den Umgang mit dem Managementtool selbst aneignen und benötigen dafür keine umfassenden IT-Kenntnisse oder Schulungen. Per Drag-and-Drop ist es möglich, die Verwaltung zu individualisieren. Außerdem ist eine ortsunabhängige Verwaltung der Endpunkte möglich“, sagt Claudio Gronau, Systemadministrator bei Otto Wulff Bauunternehmung.

Das Betriebssystem IGEL OS ist hardwareunabhängig. Die Besonderheit hierbei ist unter anderem die Read-only-Fähigkeit, sodass bei einer Umstellung auf das IGEL OS auch fremde und alte Hardware nicht ausgetauscht werden muss, sondern weiterhin verwendet werden kann. Zusätzlich kann das Betriebssystem per USB mit dem IGEL UD Pocket am Endgerät geladen werden.

Dadurch ist es möglich, ohne großen Verwaltungs- und Administrationsaufwand (Zero-Touch-Deployment) nahezu überall Arbeitsplätze auszurollen. Die Verwaltung erfolgt über die UMS und das Cloud Gateway von IGEL. So sind auch sichere Fernzugriffe möglich, beispielsweise aus dem Homeoffice.

Für Otto Wulff hatte eine problemlose Erweiterung um zusätzliche Arbeitsplätze Priorität, da das Unternehmen expandiert. Mit IGEL ist man daher sehr zufrieden: „Nachdem die autodidaktisch erstellten Konfigurationen vorbereitet waren, ging es quasi von ganz allein. Wir sind mit den Ergebnissen vollends zufrieden – vor allem, seitdem auch das Bereitstellen von iPhones als Massenspeicher über die linux-basierten Clients funktioniert“, fügt Claudio Gronau hinzu.

Die Thin Clients befinden sich nicht nur in den Büros, sondern sind auch mobil im Einsatz. Neben festen Außenstellen werden Geräte auch auf Baustellen aufgestellt. Deshalb war es elementar, dass der Schulungsaufwand gering ist und das Betriebssystem möglichst ohne großen Wartungsaufwand funktioniert. Ein weiterer Pluspunkt, der im Rahmen der Zusammenarbeit einen großen Vorteil darstellt, ist der deutsche Support von IGEL, der ohne Wartezeit während der normalen Arbeitszeiten immer erreichbar ist und schnell auf mögliche Incidents reagieren kann.

„Unsere Geschäftsführung ist sehr offen für Innovationen und Neuerungen, die aufgrund der Digitalisierung einfach notwendig sind – und IGEL ist hier ebenfalls ein Teil davon.“, fasst Claudio Gronau zusammen. „Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt. Besonders die Softwareplattform von IGEL entlastet uns deutlich. Wir binden nun keine unnötigen Ressourcen mehr und können unseren Ansprüchen vollends gerecht werden.“

Otto Wulff will weiterhin mit IGEL zusammenarbeiten und plant bereits eine Erweiterung. Besonders interessant ist dabei, dass man durch das IGEL OS nicht nur jederzeit auf die Hardware eines anderen Anbieters umsteigen kann, sondern auch von den Produktentwicklungen von IGEL profitiert. Die Softwareschmiede aus Bremen feiert 2019 das 30. Firmenjubiläum und arbeitet mittlerweile mit über 70 Integrationspartnern zusammen. Zudem sind zahlreiche Sicherheitsmechanismen im IGEL OS bereits im Rahmen der Produktentwicklung berücksichtigt und integriert worden. Neue Partnerintegrationen werden durch regelmäßige Updates der Software ausgerollt und an die Kunden weitergegeben.

Jörg Kurowski ist Vice President Sales Deutschland bei IGEL Technology GmbH

Hier geht es zu IGEL Technology

Lesen Sie auch