KI-Einsatz in der TelekommunikationsbrancheVerschiebung der Beschäftigungsstruktur zu erwarten

20. Februar 2019

Für die Künstliche Intelligenz (KI) prognostizieren die Marktforscher vielfältige Verwendungsmöglichkeiten in allen funktionellen Unternehmensbereichen. Diese Entwicklung hat BearingPoint zum Anlass genommen, eine internationale Studie unter Experten und Unternehmensvertretern von Telekommunikationsnetzbetreibern zum derzeitigen und zukünftigen Einsatz von KI durchzuführen. In Anlehnung an das vom TeleManagement-Forum entwickelte Rahmenkonzept wurde der KI-Einsatz in den funktionalen Bereichen von Telekommunikations-Unternehmen sowie den damit verbundenen Zielen, Methoden und Effekten untersucht.

Künstliche Intelligenz (KI) in Form von Sprachassistenten wie Alexa, Siri oder Google Assistant hat den Einzug in den Alltag von Verbrauchern gehalten. Die Technologien dahinter entwickeln sich weiter und bieten auch für das B2B-Umfeld großes Potenzial. In der Telekommunikationsbranche kommen laut Studie sprachgestützte Applikationen (63 Prozent) am häufigsten zum Einsatz, gefolgt von digitalen Assistenten (61 Prozent) und Predictive Analytics beziehungsweise Maintenance (61 Prozent).

Anzeige
it clientmanagement ad

Der häufigste Einsatzbereich von KI ist die Unterstützung im Netzwerkmanagement (34 Prozent). Aufgaben in diesem Bereich sind in der Regel mit einem hohen Kapitaleinsatz verbunden und bestehen größtenteils aus manuellen Tätigkeiten, die Künstliche Intelligenz durch die Übernahme von wiederkehrenden, administrativen Aufgaben effizienter und schneller gestalten kann. „Die Frage für die kommenden Jahre ist, wie genau Unternehmen KI für sich nutzen können und welche Konzepte hier in Zusammenarbeit mit Technologiepartnern umgesetzt werden, um Innovationen systematisch zu ermöglichen“, erklärt Markus Laqua, Partner und Telecommunications Experte bei BearingPoint.

Jobverluste durch Künstliche Intelligenz?

Die Auswirkungen von KI auf verschiedene Faktoren und Prozesse in Telekommunikationsunternehmen schätzen die Befragten wie folgt ein: Die „Top 3“ der erwarteten Effekte sind ein Anstieg der Prozesseffizienz, eine Reduzierung der Antwortzeit im Kundenservice sowie eine Verbesserung der Fehlerrate in der Servicebereitstellung.

Einen erheblichen Wandel erwarten die Studienteilnehmer allerdings auch in der Beschäftigungsstruktur. So gehen sie durch den steigenden Einsatz von KI in Unternehmen von einem der höchsten Beschäftigungsverluste (bis zu 47 Prozent) im Bereich Infrastruktur (Netzwerkmanagement) aus. Demgegenüber erwarten sie im kreativen Bereich (Strategie und Produktmanagement), dass mit 20 bis 24 Prozent weniger Arbeitsplätze von KI ersetzt werden.

Markus Laqua erläutert: „Die größten Herausforderungen bei der Verwendung von Künstlicher Intelligenz werden im Personalbereich aufgrund der erwarteten Arbeitsplatzverluste gelöst werden müssen. Es wird sich zeigen, wie schnell die Verluste tatsächlich eintreten. KI wird Tätigkeiten, die sich in einfachen Abläufen wiederholen, schneller ersetzen als kreative Denkleistungen, die der Mensch erbringt. Die Angst vor Jobverlusten wird die Telekommunikations-Unternehmen aber nicht davon abhalten, die Möglichkeiten von KI-Lösungen zu testen, da sie ansonsten ihre Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit verlieren würden.“

Künstliche Intelligenz als Potenzialträger

Die Umfrage bestätigt dies und zeigt, dass die Telekommunikationsunternehmen den Einsatz von Künstlicher Intelligenz künftig weiter ausbauen wollen. Bei den meisten KI-Initiativen gehen sie dabei von einem Implementierungshorizont zwischen zwei und fünf Jahren aus. Die größten Chancen durch den künftigen Einsatz von KI sehen 55 Prozent der Befragten in der Entwicklung von höchst individualisierten Produkten.

So kann die Nutzung von Künstlicher Intelligenz im Produktmanagement beispielsweise dabei helfen, die Bedürfnisse und Preiselastizitäten der Kunden besser zu verstehen. Dem Einsatz von KI im Netzwerkmanagement schreiben die Befragten ebenfalls hohe Potenziale zu, da dieser Bereich aufgrund von 5G und Next Generation Networks künftig an Komplexität gewinnen wird. Hier kann KI eine bedeutende Funktion bei innovativen Netzwerkkonzepten übernehmen.

Methologoie der Studie

BearingPoint führte die Studie über die aktuelle und künftige Nutzung von Künstlicher Intelligenz mit mehr als 50 Experten und Führungskräften von Telekommunikationsunternehmen in Europa im zweiten Quartal 2018 durch. Die Studienergebnisse wurden in der neusten Ausgabe des „Telecommunications Outlook“ von BearingPoint veröffentlicht. Dieser wird seit zehn Jahren publiziert und behandelt aktuelle Themen der Telekommunikationsindustrie. Die Studienergebnisse sind darüber hinaus in einem E-Book zusammengefasst worden. (rhh)

Hier geht es zu den detaillierten Studienergebnisse und den aktuellen „Telecommunications Outlook 2018

Hier geht es zu BearingPoint

Lesen Sie auch