Datenexplosion fordert Drahtlosnetzwerke heraus Wi-Fi 6: WLAN-Standard für zukunftsfähige Netze

24. November 2020

Der Anteil der Internetnutzer weltweit steigt, gleichzeitig produzieren digitale Anwendungen immer mehr Daten – eine zunehmende Herausforderung für Drahtlosnetzwerke. Eine Lösungsmöglichkeit kündigt sich mit Wi-Fi 6 an.

Bei langen Umsteigezeiten am Bahnhof auf dem Smartphone ein Spiel in Ultra-HD-Auflösung spielen oder problemlos zu Fuß in der Stadt digital eine Route navigieren – kein Problem mit leistungsstarkem öffentlichen WLAN. Doch das öffentlich verfügbare WLAN-Netz ist in Deutschland noch ausbaufähig: Laut einer Umfrage des Online-Marktforschungsinstituts Ears and Eyes im Jahr 2019 wünschen sich 69 Prozent der 1.500 Befragten mehr öffentliches WLAN in Deutschland. Für 71 Prozent steigert flächendeckendes öffentliches WLAN die Lebensqualität.

Anzeige
corp x opta

Auch die Datenraten für Apps und Anwendungen wie Streaming-Dienste, Ultra-HD-Auflösung, Augmented oder Virtual Reality (AR/VR) werden immer beliebter bei Verbrauchern, Unternehmen oder Bildungseinrichtungen. Selbst aktuelle Wireless-Versionen wie Wi-Fi 5 (WLAN-ac) kommen zunehmend an ihre Grenzen.

Wi-Fi 6: Leistungsfähig und kompatibel mit älterer Hardware

Der neueste WLAN-Standard Wi-Fi 6 (WLAN-ax) überträgt Daten deutlich schneller. Zum Vergleich: Wi-Fi 6 schafft mit bis zu 11 GBit/s dreimal so hohe Geschwindigkeiten wie Wi-Fi 5. Dank der sich ergänzenden Technologien MU-MIMO (Multiple User – Multiple Input Multiple Output) und OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) überträgt der neue Standard Daten auch bei vielen parallelen Netzwerkzugriffen zuverlässig.

Mit 1024-QAM (Quadratur-Amplituden-Modulation) kann Wi-Fi 6 mehr Informationen in einem Datenstrom verarbeiten und versorgt so wesentlich mehr Geräte gleichzeitig und mit einer stabileren Verbindung als seine Vorgänger. Wi-Fi 6 funktioniert auch mit älterer Hardware, bestehende WLAN-Geräte müssen daher nicht ausgetauscht werden. Anwender erreichen mit bestehender Hardware in einer Wi-Fi 6 Infrastruktur mehr Bandbreite pro Endgerät sowie mehr Endgeräte pro Access Point. Dementsprechend preiswert sind Installation und Management des neuen Netzwerks.

Zukunftsfähig mit moderner WLAN-Infrastruktur

Laut Smart City Index 2020 von Bitkom bieten bereits neun von zehn deutschen Städten ab 100.000 Einwohnern kostenloses öffentliches WLAN. Darunter gibt es in jeder sechsten Stadt (17 Prozent) auch außerhalb des Zentrums freies Netz. Vier von zehn Großstädten ermöglichen das Surfen ohne Daten- und Zeitbegrenzung. Mit Wi-Fi 6 können Städte eine zeitgemäße WLAN-Infrastruktur mit hohen Bandbreiten und niedrigen Latenzzeiten anbieten.

Auch der Einzelhandel kann in Zukunft von leistungsstarkem WLAN profitieren. Aufgrund der Corona-Pandemie kämpfen Geschäfte aktuell mit Einschränkungen und Umsatzeinbußen. Öffentliches WLAN ist die Grundlage für digitale Angebote wie Kunden-Apps, aber auch VR-Anwendungen wie digitale Spiegel, um nach der Pandemie Kunden für Einkäufe vor Ort zu begeistern. Bereits im Januar 2020 wünschten sich laut einer Bitkom-Studie 40 Prozent der Befragten öffentliches WLAN in Shopping-Centern.

Zuverlässiges und leistungsstarkes WLAN wird in Zukunft auch Grundausstattung an Schulen sein. Denn Kinder und Jugendliche wachsen heute ganz selbstverständlich mit digitalen Geräten wie Smartphones und Tablets auf. Wenn sie in der Schule den professionellen Umgang mit diesen Medien lernen, lernen sie gleichzeitig Schlüsselfunktionen für ihre berufliche Zukunft. Laut einer Sonderauswertung der Pisa-Studie besucht aktuell nur jeder vierte Jugendliche in Deutschland eine Schule, in der Lehrkräfte und Schüler Zugang zu einem schulischen WLAN haben. Mit Wi-Fi 6 könnten mehrere Schulklassen parallel Technologien wie Virtual Reality (VR) im Unterricht nutzen.

WLAN-Standard mit 5G-Technologien

Mittlerweile gibt es vollumfängliche Wi-Fi-6-Portfolios auf dem Markt. Die Wi-Fi 6 Access Points von Huawei beispielsweise ermöglichen einen Netzwerkzugang mit 100 Mbit/s und lassen sich einfach verwalten. Viermal so viele Benutzer wie bei den Vorgängermodellen können gleichzeitig auf das Netzwerk zugreifen – mit einer Netzwerklatenz von 10 statt 30 Millisekunden.

Das Feature SmartRadio erkennt automatisch, wenn die Verbindungsqualität sinkt und optimiert diese intelligent. In Kombination mit einer smarten Antennentechnik steigt die Signalabdeckung um 20 Prozent und Signalstörungen sinken um 15 Prozent. Das verbessert die Netzwerkkapazität und die Benutzerfreundlichkeit. Und befähigt öffentliche Netze dazu, auch in Zukunft die steigende Zahl an Internetnutzern und Datenraten zuverlässig und schnell zu verarbeiten.

A. Oelsner

Huawei

Lesen Sie auch