Avast: 2018 kommen erste Cyber-Angriffe durch KI

30. Januar 2018

„Die wachsende Anzahl von Open Source Frameworks für maschinelles Lernen, in Verbindung mit sinkenden Preisen für leistungsstarke Hardware, eröffnen Cyberkriminellen neue Möglichkeiten. Sie können jetzt auch maschinelle Lerntechnologien nutzen, um die ebenfalls auf selbstlernender Software basierenden Algorithmen der Sicherheitsfirmen zu überlisten“, sagt Ondrej Vlcek, CTO & EVP bei Avast. „Wir gehen davon aus, dass Internetkriminelle künstliche Intelligenz so einsetzen werden, dass sie damit nicht nur Malware-Attacken, sondern auch ausgeklügelte Phishing-Kampagnen durchführen können.“

Die Experten der Avast Threat Labs erwarten außerdem, dass viele der Sicherheitsbedrohungen, die bereits 2017 beobachtet wurden, auch weiterhin eine Gefahr für Unternehmen, persönliche Daten und die Privatsphäre der Nutzer darstellen, indem PCs, Smartphones und IoT-Geräte angegriffen werden. Die Sicherheitsexperten prognostizieren dabei eine besorgniserregende Veränderung bei der Durchführung der Attacken in 2018: Supply-Chain-Angriffe werden sich häufen und Schwachstellen von RSA-Keys können missbraucht werden, um Daten zu stehlen und signierte Daten mit verseuchten Inhalten zu infizieren.

Anzeige
cs espresso series

Avast verweist in seinem Report darauf, dass Internetkriminelle erpresserische Software häufiger einsetzen werden. Durch den vermehrten Einsatz von Blockchain-basierten Services werden auch die darauf basierenden Attacken zunehmen, ebenso wie verstärkt dateilose Malware verwendet werden wird. Die steigende Beliebtheit von Kryptowährungen bringt auch eine Vielzahl von betrügerischen Machenschaften mit sich wie beispielsweise Krypto-Mining-Malware oder den Diebstahl von Kryptowährungen.

In Sachen mobiler Gefahren waren 2017 Downloader, Rooter und gefälschte Apps die größten Bedrohungen für Smartphone-Nutzer. Avast sieht Tendenzen, dass im Jahr 2018 gefälschte Apps zunehmen, ebenso wie mehr Banking-Trojaner und Ransomware auftauchen werden. (rhh)

Hier geht es zu Avast

Lesen Sie auch