CeBIT 2017: Cybersicherheit im Fokus

26. März 2017

Rohde & Schwarz Cybersecurity stellte auf der diesjährigen CeBIT ein umfassendes Portfolio für proaktive IT-Sicherheit in Unternehmen und Behörden vor. So etwa die neuen Lösungen für Endpoint-Sicherheit: Der virtualisierter Browser „Browser in the Box“ ist jetzt auch für Remote-Nutzer mit virtualisierten Terminal-Servern verfügbar. Außerdem ermöglicht die sichere Android-Plattform für Smartphones und Tablets BizzTrust ab sofort auch die Nutzung eines Gerätes durch mehrere Anwender.

Groß war auch das Interesse an der Next Generation Firewall „gateprotect Specialized Line“, die speziell für IT-Umgebungen mit hohem Schutzbedarf konzipiert wurde. Die Firewall kann selbst noch nicht bekannte Angriffsvarianten abblocken. Erstmals präsentierte Rohde & Schwarz Cybersecurity die Sicherheitslösungen des kürzlich übernommenen Web-Sicherheitsspezialisten DenyAll auf der CeBIT. Mit den Web Application Firewalls und Web Services Firewalls lassen sich Online-Portale und Web-Dienste vor Angriffen schützen. Eine weitere Premiere von Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der CeBIT 2017 war eine neue Produktlinie zur sicheren Verschlüsselung von Dokumenten in Cloud-Umgebungen. Die Lösung ermöglicht die sichere und transparente Zusammenarbeit verteilter Teams und Gruppen.

Anzeige
cs espresso series

Besonders groß war der Andrang am Messestand anlässlich der Live-Hacking-Shows. Diplom-Informatiker Sebastian Schreiber von der SYSS GmbH veranschaulichte, wie IT-Netze übernommen, Passwörter geknackt und Daten abgezogen werden können. Des Weiteren konnten die Besucher ein Industrie-Highlight bestaunen: NSIDE ATTACK LOGIC kooperierte für die Demonstration eines Roboter-Hacks mit dem Fraunhofer IGCV in Augsburg und griff über Remote auf einen Leichtbauroboter für die industrielle Fertigung zu. Die Zuschauer erlebten die Herausforderungen des Industrial Internet of Things (IIoT) hautnah mit. (rhh)

Hier geht es zu Rohde & Schwarz Cybersecurity

Lesen Sie auch