Digitale Spiegelreflex-Kameras anfällig für Computerviren – auch Canon-Modelle betroffen

12. August 2019

Kriminelle können Fotos über eine Ransomware verschlüsseln und Lösegeld erpressen. Das Forschungsteam von Check Point fand Schwachstellen im Internet-Zugang einiger Geräte: Einige digitale Spiegelreflex-Kameras sind über den USB-Anschluss und die WLAN-Verbindung anfällig für Ransomware- und Malware-Angriffe.

Mit dem Aufkommen von Digitalkameras hatte die International Imagig Industry Association ein standardisiertes Protokoll entwickelt, das als Picture Transfer Protocol (PTP) bekannt ist, um digitale Bilder von der Kamera auf einen Computer zu übertragen. Inzwischen hat sich dieses Protokoll weiterentwickelt und umfasst Dutzende verschiedener Befehle und Funktionen, vom Aufnehmen eines Live-Bildes bis zum Aktualisieren der Firmware des Gerätes.

Anzeige
leaderboard ad banner pisa

Die Sicherheitsforscher versuchten nun über das PTP auf die Kameras zuzugreifen und Schwachstellen im Protokoll auszunutzen, um die Kamera zu infizieren. Für die Untersuchung nutzten sie die Canon EOS 80D Spiegelreflex-Kamera (DSLR), die sowohl USB als auch WLAN unterstützt. Tatsächlich wurden bei der Untersuchung kritische Schwachstellen gefunden und da alle gängigen Kameramarken PTP in ihre Produkte einbetten, ist sich Check Point sicher, dass ähnliche Sicherheitslücken auch in Kameras anderer Hersteller bestehen.

„Jedes ‚intelligente‘ Gerät, einschließlich einer digitalen Spiegelreflex-Kamera, ist anfällig für Angriffe aus dem Internet“, erläutert Eyal Itkin, Security Researcher von Check Point Software Technologies: „Kameras werden neben dem USB-Anschluss auch an das WLAN-Netzwerk und die damit verbundene IT-Umgebung angeschlossen. Dies macht sie wesentlich anfälliger für Bedrohungen, da Angreifer eine Ransomware sowohl über WLAN in die Kamera direkt injizieren können als auch zuerst in den Computer und über USB weiter in den Apparat, mit dem er verbunden ist. Das Ziel ist es, die Fotos verschlüsselt als ‚Geiseln‘ zu halten, bis der Besitzer das Lösegeld für deren Freigabe bezahlt hat.“ Es gibt einige Ratschläge, die Kamerabesitzer beachten sollten, um eine Infektion zu vermeiden:

  • Stets die Firmware der Kamera aktuell halten und neue Patches installieren.
  • Das WLAN abschalten, wenn es nicht gebraucht wird.
  • Besser die Kamera als WLAN-Zugangspunkt nutzen, statt den Apparat mit einem öffentlichen Netzwerk zu verbinden.

Check Point Research informierte Canon bereits über die Schwachstellen und die Unternehmen arbeiteten gemeinsam an einer Lösung. Canon veröffentlichte als Ergebnis der Zusammenarbeit mit Check Point einen Patch als Teil eines offiziellen Sicherheitshinweises zunächst auf Englisch und Japanisch. Mehr Informationen zur Enthüllung der Schwachstelle und Ihren Auswirkungen finden Sie im offiziellen Blog von Check Point. Eine Demonstration des Angriffs findet sich im offiziellen Video-Kanal von Check Point.

Check Point Research

Lesen Sie auch