Nachfrage nach Managed Security Services steigt

13. Juni 2017

Cloud, Mobility und das IoT (Internet of Things) sind nicht nur die wichtigsten Treiber der digitalen Transformation, sondern gleichzeitig die Hauptursachen für die Sicherheitsbedenken europäischer Unternehmen: Etwa die Hälfte aller Umfrageteilnehmer sehen digitale Transformationsprojekte als eigentliche Bedrohung an. Um den gestiegenen Anforderungen an die IT-Sicherheit trotz Fachkräftemangels gerecht werden zu können, werden immer häufiger Managed Security Services Provider beauftragt:

•    Die Mehrheit der europäischen Unternehmen (66 Prozent) nutzt für die Umsetzung ihrer Security-Maßnahmen bereits einen Managed Security Services Provider, weitere 24 Prozent planen in MSSP zu investieren.
•    Die Investitionen in Managed Security Services bleiben konstant oder steigen: 92 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie weiterhin genauso viel oder mehr investieren werden. Dabei spielt der immer noch hohe Fachkräftemangel eine nicht unerhebliche Rolle.
•    Wichtigste Ziele für die Nutzung von Managed Security Services sind für 69 Prozent aller Befragten Kosteneinsparungen und eine höhere Effizienz beim Thema Sicherheit.
•    31 Prozent der Umfrageteilnehmer planen, ihre interne IT-Sicherheitsexpertise auszubauen, um sich insbesondere besser gegen neue Bedrohungen und Angriffsmethoden aufzustellen.

Anzeige
cs espresso series

„Unternehmen stehen mehr denn je unter Druck, ihre IT-Security gut aufzustellen. Der kluge Einsatz eines Managed Security Services Providers kann hierbei einen wichtigen Beitrag leisten“, schätzt Jan Müller, Director Security Services bei Computacenter, die aktuelle Marktsituation ein. „Die Umfrage zeigt, dass sich Unternehmen aber nur ungern vollständig auf einen MSSP verlassen wollen – und das ist auch richtig so. Um sich gegen die zunehmenden Sicherheitsrisiken gut zu schützen, ist der Auf- und Ausbau der eigenen Expertise in Kombination mit dem Einsatz eines erfahrenen und flexiblen MSSP eine sinnvolle Strategie.“ (rhh)

Die gesamte Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

Lesen Sie auch