Neuartige Verschleierungstechnik bei Ransomware

11. April 2016

Ein neues Tool hat Palo Alto Networks identifiziert, das von der Ransomware-Familie Locky verwendet wird, um nicht entdeckt zu werden. Mithilfe des Bedrohungserkennungsdienstes AutoFocus von Palo Alto Networks wurden beim Korrelieren von globalen Daten leichte Veränderungen an Locky festgestellt. Das bei Locky neu entdeckte Tool, um Sicherheitskontrollen zu umgehen, kommt offensichtlich sogar bei weiteren Ransomware-Familien zum Einsatz.

Mehrere Malware-Samples fielen Palo Alto Networks auf durch verschleierte API-Aufrufe, die Systemfunktionen manipulierten. Diese Funktionalität bleibt den häufig verwendeten statischen Analyse-Tools verborgen. Die Manipulationen an den API-Aufrufen verhindern die Klassifizierung anhand von Schlüsselnamen, wodurch die Wahrscheinlichkeit erhöht wird, dass die Malware nicht entdeckt wird. Dies scheint jedoch nur eine von mehreren Maßnahmen zu sein, um Sicherheitsanalysen in die Irre zu leiten. Bei der Begutachtung aktueller Samples zeigte sich, dass die Importtabellen für die Bibliotheken, die bei der Ausführung geladen werden, sich deutlich unterscheiden, was eine sinnvolle Erkennung von Import-Hashing verhindert. Zudem scheint es, dass der Autor versucht, jede Menge sinnlose Anweisungen zu generieren, um die Analyse zu erschweren.

Anzeige
cs espresso series

Neben Locky  tauchte diese Technik auch bei Samples der Malware-Familien TeslaCrypt und Andromeda auf. Palo Alto Networks betont, dass diese Verschleierungstechnik durch dynamische Analyse in Kombination mit der statischen Analyse seines WildFire-Diensts nachgewiesen werden kann. (rhh)

Hier geht es zu detaillierten Informationen

Lesen Sie auch