Bitdefender-ESG-Studie: Das sollte man von einer Managed Detection and Response erwartenPflichtenheft für IT-Sicherheitsdienstleister

21. November 2022

Angesichts komplexerer Gefahren sind IT-Sicherheitsteams in Unternehmen der verschiedensten Größen früher oder später überfordert, für die Sicherheit von Daten, Applikationen und Prozessen zu sorgen. Doch welche Hilfe brauchen sie? Wie sieht das Anforderungsprofil eines Managed-Detection-and-Response-(MDR) Dienstleisters aus? Und wie verbessert ein IT-Sicherheitsdienst und seine externen Sicherheitsexperten die Sicherheitslage in Unternehmen? Antworten auf diese Fragen gibt eine Studie, die Bitdefender und die Enterprise Strategy Group im August 2022 durchgeführt haben.

Das Spektrum der Anforderungen an MDR-Dienstleister ist ähnlich breit gefächert, ebenso die Motivation, einen MDR-Dienst in Erwägung zu ziehen. Allen gemeinsam ist jedoch die Tatsache, dass Fachkräfte – also IT-Security-Analysten und Spezialisten – immer schwieriger zu bekommen und zu halten sind, während die Zahl und die Komplexität der Angriffe kontinuierlich steigen.

Anzeige
cs espresso series

In gleichem Maße nimmt die Abhängigkeit von digitalen, also IT-gestützten Prozessen zu. Das führt zu einem Dilemma, das nur durch den verstärkten Einsatz von Managed Security Services lösbar ist. Die detaillierten Ergebnisse der Studie lauten wie folgt:

Viele IT-Teams starten geplant in die Managed Detection and Response

MDR ist in vielen Fällen keine Notfallmaßnahme. Die meisten der Befragten – 57 Prozent – gaben an, dass anstehende Sicherheitsüberprüfungen Anlass für die Zusammenarbeit mit MDR-Anbietern waren. 47 Prozent wollten Schwachstellen überprüfen und verwalten. Nur jeweils 39 Prozent handelten konkret, um ein Ereignis abzuwehren oder einzudämmen, um sicherheitsrelevante Vorfälle zu entdecken oder um nach einem Angriff die IT-Systeme und digitalen Prozesse wiederherzustellen. Bei 37 Prozent ging es um die Abwehr eines Eindringens ins Netz oder um eine umfangreichere Reaktion auf ein Sicherheitsereignis. Rund jeder Dritte (33 Prozent) erhoffte sich Hilfe bei beim Vorsortieren und Priorisieren der täglichen Alarme.

Befragt nach ihrer Motivation zeigt sich, wie dringend die befragten Sicherheitsverantwortlichen Hilfe benötigen, um sowohl der Skalierung der IT-Sicherheit als auch der zunehmenden Angriffsfläche und Komplexität von Angriffen gerecht zu werden. 41 Prozent der Studienteilnehmer gingen davon aus, dass die externen Sicherheitsexperten besser für die Cyber-Abwehr sorgen könnten als ihre Inhouse-Teams.

Ein bemerkenswerter Befund, denn schließlich nahmen auch viele Unternehmen teil, die angesichts ihrer Größe über ein eigenes qualifiziertes Sicherheitsteam verfügen müssten. Ebenso hoch war der Anteil der Befragten, die ein skalierbareres operatives Modell für ihre IT-Sicherheit suchten. 37 Prozent gaben implizit zu, dass sie nicht über die Sicherheitstools und Systeme verfügen, die sie benötigen, um ihre Prozesse für die Cyber-Abwehr durchzuführen. Interessant sind aber auch die folgenden Motivationen:

  • 29 Prozent kauften MDR, um eine Cyber-Versicherung abzuschließen.
  • 27 Prozent waren nicht in der Lage, die für die IT-Abwehr benötigte Sicherheit und Expertise intern zu verpflichten.
  • 27 Prozent sahen in der Cybersicherheit nicht ihre Kernkompetenz und lagerten sie deshalb aus.
  • 18 Prozent verlangten den Schutz auch nach Feierabend.

Der Schutz von Cloud Workloads hat hohe Priorität, aber alle Angriffsvektoren verlangen Aufmerksamkeit

grafik bitdefender
Motivationen, einen MDR-Dienst in Anspruch zu nehmen; Quelle: Bitdefender

Zum einem suchen die Studienteilnehmer nach Hilfe beim Schutz komplexer IT-Landschaften. Aber auch für grundlegende Abwehrtechnologien hoffen die Verantwortlichen nicht viel seltener auf externe Hilfe. Kunden erwarten von einem MDR-Anbieter den Schutz von Cloud-Applikationen (53 Prozent), gefolgt von der Public Cloud Infrastruktur (50 Prozent). Auch die Kompetenz, Cloud Workloads auf ihre Verwundbarkeit zu bewerten (46 Prozent), sowie die Private Cloud spielen eine Rolle (43 Prozent).

 

Doch auch der klassische Schutz der Endpunkte bleibt wichtig. Eine Schwachstellenanalyse am Endpunkt erwarten 43 Prozent der Befragten von einem MDR-Dienstleister. Fast gleichbedeutend sind der Schutz von Identitäts- und Zugriffsrechten (41 Prozent), Endpunkten (40 Prozent ) und von Server-Workloads (39 Prozent).

Kundenkenntnis und Kundennähe gefragt

grafik bitdefender
Erwartungen an MDR-Provider; Quelle: Bitdefender

Bei der Auswahl eines MDR-Anbieters verlangen Kunden einen MDR-Anbieter, der unternehmensspezifische Dienste bietet. Für 49 Prozent spielte daher die Fähigkeit eine Rolle, die vorhandenen Sicherheitstools und Technologien zu unterstützen. 39 Prozent der Studienteilnehmer verlangten eine industrie-spezifische Kenntnis der Gefahrenlage in der jeweiligen Branche. Immerhin mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) auch einen regionalen Fokus.

Entsprechend wünschen sich die Unternehmen neben den klassischen Kompetenzfaktoren eine enge Kundenbeziehung. 38 Prozent erwägen eine bessere Einbeziehung in die Abwehr (better engagement model) als Motiv, andere Dienstleiser in Betracht zu ziehen. 29 Prozent der Befragten gaben an, dass für sie der Wunsch nach einem dezidierten Ansprechpartner Grund für einen Wechsel des MDR-Anbieters sein könnte.
Generell arbeiten Unternehmen lieber langfristig mit einem MDR-Anbieter zusammen. 61 Prozent arbeiteten drei oder vier Jahre mit ihrem aktuellen Partner, 21 Prozent sogar fünf Jahre oder länger. Viele Unternehmen beschäftigen aber auch mehrere MDR-Anbieter: 46 Prozent zwei, 34 Prozent drei oder sogar mehr Partner.

Umfassende Kompetenzen erwünscht

Nur eine Minderheit der befragten Sicherheitsprofis erwartet eine vollständige Abdeckung der Angriffsfläche durch MDR-Dienstleister. Lediglich 31 Prozent verlangen, dass externe Dienstleister 76 bis 100 Prozent der Angriffsfläche überwachen. 42 Prozent verlangen aber den Schutz von 51 bis 75 Prozent.

Zentrale Bereiche, die überwacht werden sollen, sind Cloud Workloads (67 Prozent), das Netzwerk (66 Prozent) oder auch DevOps einschließlich Applikationssicherheit (56 Prozent) sowie das Internet der Dinge (51 Prozent).

MDR ist eine vielseitige Aufgabe

Fragt man die IT-Verantwortlichen nach den Ergebnissen eines MDR-Engagements, scheint ein Resultat zunächst wenig spektakulär: Nur 42 Prozent konnten die Rate erfolgreicher Angriffe auf ihr Unternehmen signifikant senken. Letztlich ist aber auch dass ein beachtliches Resultat. Denn Angriffe auf die die Cybersecurity-Analysten eines MDR-Anbieters in einem Security Operation Center (SOC) reagieren, sind in der Regel schwerwiegender Natur.

Zudem kann dies auch ein Indiz sein, dass klassische Abwehrtechnologien wie Anti-Virus und Endpunktschutz einen Sockelbeitrag gegen die immer noch wichtigen opportunistischen, automatisierten und offenbar zahlreichen Angriffe bieten. Weitere 42 Prozent bescheinigten ein signifikant verbessertes Sicherheitsprogramm. 77 Prozent sehen in MDR dennoch einen strategischen operativen Partner. Jeder zweite profitierte vom Know-how der Sicherheitsexperten.

Aber auch konkrete Effekte spielen eine Rolle: 38 Prozent erfüllten mit MDR Compliance-Vorgaben, 38 Prozent senkten die operativen Kosten der IT-Sicherheit und 32 Prozent konnten die Police-Beträge ihrer Cyber-Versicherung senken. Und nicht zuletzt 35 Prozent verringerten das Stresslevel des internen Sicherheitsteams.

Zum Ablauf der Studie

In der von Bitdefender beauftragten Studie befragte die ESG im Zeitraum vom 3. bis zum 14. August 2022 373 Cybersicherheitsprofis in den USA und Kanada. Sie arbeiteten für Unternehmen der unterschiedlichsten Größen ab 100 Mitarbeitern aus verschiedensten Industriezweigen. Etwa über die Hälfte (54 Prozent) der Teilnehmer arbeiteten in Unternehmen mit 1.000 bis 4.000 Mitarbeitern.

Jörg von der Heydt ist Regional Director für den Bereich DACH bei Bitdefender.

Bitdefender

Lesen Sie auch