Mit Cloud Guard Connect und CloudGuard Edge:Zero-Day- und Gen-V-Angriffe verhindern

4. September 2019

Mit CloudGuard Connect und CloudGuard Edge schützt Check Point Zweigstellenverbindungen von Unternehmen zur Cloud vor komplexen Bedrohungen mit dynamischer Skalierbarkeit, intelligenter Bereitstellung und konsistenter Kontrolle. Wichtig dabei ist, dass Unternehmen stets auf dem neuesten Stand der Bedrohungsprävention mit Echtzeit-Intelligenz aus der ThreatCloud sind.

Im Gegensatz zu anderen Lösungen, die nur erkennen, reklamiert Check Pojnt, dass diese Tools Bedrohungen verhindern. Dazu haben sie die folgenden Eigenschaften:

Anzeige
it clientmanagement ad
  • Bedrohungsabwehr mit 100 Prozent Catch Rate,
  • Lösungen, die Cloud-basierte, patentierte CPU-Level-Inspektion und Sandboxing auf Betriebssystemebene kombinieren, um Infektionen durch die gefährlichsten Zero-Day- und anspruchsvollen Gen-V-Angriffe zu verhindern.

Unternehmen können überprüfen, ob die Bedrohungsabwehr von Point CloudGuard Connect über die neuesten Zero Day- und Gen V Cyber-Angriffe über die ThreatCloud auf dem Laufenden ist. Bei der ThreatCloud handelt es sich um eine Cloud-basierte Wissensdatenbank, die dynamische Sicherheitsinformationen in Echtzeit liefert. Dazu sammelt sie täglich Bedrohungsinformationen von 86 Milliarden Sicherheitsentscheidungen, 4 Millionen Dateiemulationen und 7.000 Zero-Day-Angriffen.

Integriert mit SD-WAN-Lösungen

Check Point CloudGuard Connect sichert die SD-WAN-Verbindungen eines Unternehmens in die Cloud. Das System bildet die Grundlage für die Sicherheit von Tausenden von Niederlassungen, in denen der Platz am Standort begrenzt ist und keine lokalen IT-Ressourcen vorhanden sind. Für Unternehmen, die Sicherheit vor Ort für Datenschutz- oder Datenlokalisierungsanforderungen benötigen, kann CloudGuard Edge über ein virtuelles Sicherheits-Gateway bereitgestellt werden.

Es läuft bestehenden IT-Geräten der Niederlassung einschließlich dedizierter SD-WAN- oder Universal Customer Premise Equipment (uCPE)-Geräte. Um Unternehmen größtmögliche Flexibilität zu bieten, ist das System bereits bei Lösungen von führenden SD-WAN-Anbietern (wie VMware und Silver Peak) integriert.

Einheitliche Sicherheitsarchitektur reduziert OpEx-Kosten

Sowohl Check Point CloudGuard Connect als auch CloudGuard Edge sind in Check Points R80-Plattform zur Bedrohungsabwehr und -verwaltung sowie in die Infinity-Architektur integriert. Auf diese Weise erhalten Unternehmen von einer einzigen Konsole aus eine komplette Übersicht der Bedrohungslandschaft und ihrer Sicherheitsrichtlinien. Dabei ist es unabhängig, welche Form des CloudGuard-Service sie nutzen.

Über das Cyber-Angriff-Dashboard erhalten sie Echtzeit-Updates zu Sicherheitsbedrohungen. Die einheitliche Sicherheitsplattform ist in die Infinity-Architektur von Check Point integriert und erhöht die Sicherheitsproduktivität, so dass Unternehmen ihre Betriebskosten um bis zu 40 Prozent senken können. (rhh)

Check Point Software Technologies

Lesen Sie auch