Rolle des Application Programming Interface (API)Die Räder der Innovation in einer turbulenten Welt am Laufen halten

2. März 2021

Digitale Innovation ist seit langem eine Priorität für Unternehmen, die sich in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Markt behaupten wollen. Letztes Jahr sagte IDC voraus, dass die weltweiten Ausgaben für die digitale Transformation im Jahr 2023 2,3 Billionen Dollar erreichen werden, was mehr als die Hälfte aller IKT-Ausgaben ausmacht.

Die durch die globale Pandemie verursachte jüngste Disruption hat jedoch den Bedarf an Innovationen weiter erhöht. Von betrieblichen Veränderungen wie weit verbreiteter Heimarbeit bis hin zu einem Anstieg der Nachfrage nach neuen digitaler Expertise – die Bedürfnisse von Kunden und Unternehmen haben sich gleichermaßen dramatisch verändert. Vieles davon liegt auf den Schultern der Entwickler und IT-Teams, die diese Anforderungen erfüllen müssen.

Anzeige
magic x optb

Da die Welt jedoch in eine globale Rezession gleitet, straffen viele Unternehmen ihre Budgets. Gartner prognostiziert, dass die globalen IT-Ausgaben aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 bis 2020 um 8 Prozent zurückgehen werden. Dies bedeutet, dass von IT-Teams erwartet wird, dass sie mehr Projekte schneller, aber mit potenziell weniger Ressourcen durchführen – und dies könnte eine längerfristige Herausforderung darstellen. Die Frage ist also – wie können IT-Führungskräfte ihre Teams befähigen, mit der Nachfrage nach Innovationen in der neuen Normalität Schritt zu halten?

Die „IT-Lieferlücke“

Schon vor der Zerrüttung der letzten Monate waren die Anforderungen an die IT-Teams höher als die Geschwindigkeit, mit der sie ihre Aufgaben erfüllen konnten. Mulesofts Connectivity Benchmark Report 2020 stellte fest, dass mehr als die Hälfte (59 Prozent) der IT-Führungskräfte angaben, dass sie nicht in der Lage seien, alle Projekte zu bewältigen, zu denen sie sich im vergangenen Jahr verpflichtet hatten.

Die Gründe dafür sind vielfältig, von budgetären Herausforderungen und schlecht vernetzten Systemen bis hin zu mangelnden Fähigkeiten oder Erfahrung innerhalb der IT-Teams. Da die Nachfrage aufgrund der Auswirkungen der Pandemie weiter zunehmen wird, droht sich die Lücke in der IT-Bereitstellung zu einer Kluft auszuweiten.

Zu der zusätzlichen Nachfrage nach digitalen Projekten kommt hinzu, dass viele IT-Teams inzwischen von zu Hause aus arbeiten. Das bedeutet, dass sie keinen Zugriff auf die gleiche Software, Ausrüstung und Ressourcen haben wie im Büro. Da sich zudem unweigerlich Probleme für Belegschaften ergeben, die noch nicht remote arbeiten, werden sich IT-Abteilungen wahrscheinlich mit einem Anstieg an Support-Tickets konfrontiert sehen – etwas, das sie weiter von Innovationsprojekten ablenken wird.

Es ist klar, dass sich der Engpass rund um die IT-Abteilung verschärfen wird – aber starre Prozesse machen es schwierig, Änderungen einzuführen, um den Druck zu mindern. Unternehmen müssen die Prozesse überarbeiten, mit denen sie digitale Dienste aufbauen und erstellen. Sie müssen außerdem ihr Netz weiter spannen, damit mehr Mitarbeiter ihre eigenen Bedürfnisse selbst bedienen und sich an der Innovationsförderung beteiligen können.

APIs: Treibstoff für Innovationen

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Dezentralisierung der IT und die Demokratisierung der Innovation. Dies bedeutet, dass die gesamte Organisation und ihre Mitarbeiter die Fähigkeit des Unternehmens unterstützen können, die digitale Innovation in der „neuen Normalität“ mit vereinten Kräften zu befördern, indem sie Systeme integrieren, Daten vereinheitlichen und personalisierte Kundenerfahrungen liefern – ohne dass hierfür irgendwelche Codezeilen geschrieben werden müssen.

Um dies zu ermöglichen, müssen digitale Fähigkeiten und Daten freigesetzt werden, damit die Mitarbeiter innovativ arbeiten können, ohne spezielle technische Fähigkeiten oder Fachwissen über Entwicklertools zu benötigen. Neben der gemeinsamen Nutzung der Innovationswerkzeuge mit dem gesamten Unternehmen erleichtert dies IT-Teams, ihrer Produktivität voll auszuschöpfen – auch aus dem Home-Office, ohne vollen Zugang zu allen Arbeitsmitteln im Büro.

Der beste Weg, Innovation zu demokratisieren, sind APIs, die Daten und Fähigkeiten auf nutzbare und wiederverwendbare Weise zugänglich machen. Als solche können sie schnell zusammengestellt und neu kombiniert werden, um neue Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die den sich rasch ändernden Anforderungen der „neuen Normalität“ gerecht werden. Wenn auf diese Weise vorhandene Fähigkeiten und IT-Ressourcen internen und externen Interessengruppen zugänglich gemacht werden, bedeutet dies, dass digitale Projekte nicht immer von Grund auf neu konzipiert werden müssen.

Nicht-IT-Mitarbeiter können daher auf bestehenden Fähigkeiten aufbauen und auf ihre eigene Weise innovativ sein, was eine Demokratisierung des Entwicklungsprozesses führt. Dies wird entscheidend dazu beitragen, dass Organisationen die Vorhersage des IDC realisieren können, wonach bis 2023 60 Prozent der Global 2000 ein digitales Entwickler-Ökosystem mit Tausenden von Entwicklern haben werden. Durch die gemeinsame Verantwortung für Innovation steht den Entwicklern zusätzliche Zeit zur Verfügung. Sie können sich auf die schnelle Umsetzung digitaler Initiativen konzentrieren, inmitten der sich ständig ändernden „neuen Normalität“.

Demokratisierte Innovation in der Praxis

Vor der beispiellosen Disruption der letzten Monate haben einige Unternehmen bereits Schritte in diese Richtung unternommen. Legal & General, zum Beispiel, kann jetzt Produkte und Dienstleistungen 2,5-mal schneller entwickeln, indem es seinen Teams ermöglicht, dieselben APIs für neue Initiativen wiederzuverwenden und anzupassen – wie beispielsweise die Einführung von Smartquote als Vermittler.

Heute verwendet Legal & General 60 bis 70 Prozent der APIs in der gesamten Organisation wieder. Dies ist ein Fortschritt, der es dem Unternehmen ermöglicht hat, die Projektabwicklung erheblich zu beschleunigen.

Da sich die Folgen der globalen Pandemie immer weiter ausbreiten, müssen Unternehmen Wege finden, um mit der Nachfrage nach Innovation Schritt zu halten. Die IT kann nicht länger als eine isolierte Insel betrachtet werden. Stattdessen müssen Organisationen ihre internen Strukturen neu überdenken und neue Regeln schreiben, wer sich am Aufbau neuer Strukturen beteiligen kann.

Indem sie Innovation kooperativ gestalten und einen Selbstversorger-Ansatz in der IT anwenden, können Unternehmen nahtlosere, zusammenhängende Erfahrungen sowohl für ihre Kunden als auch für ihre Mitarbeiter schaffen – und das schnell. Da viele der durch die Pandemie hervorgerufenen Veränderungen Teil eines längerfristigen Wandels sein werden, können sich Unternehmen besser auf die Zukunft vorbereiten, wenn sie jetzt mit der Arbeit beginnen.

Rüdiger Fabian ist Area Vice President für den Bereich DACH bei Mulesoft

Mulesoft

Lesen Sie auch