Fernverwaltungslösungen für Cloud-basierte Systeme

28. Oktober 2015

Datenverschlüsselung ist ein gängiges und bewährtes Verfahren, um Geschäftsanwendungen zu schützen. Hochsicherheits-Hardware wie das HSM dient dazu, die Sicherheit dieser Anwendungen durch die Verwaltung der Verschlüsselungscodes zu erhöhen, durch die sie geschützt werden. Diese Sicherheitsmodule werden typischerweise in Rechenzentren untergebracht, die sich immer häufiger an entlegenen, weit voneinander entfernten Standorten befinden und ohne direkte menschliche Beaufsichtigung betrieben werden. Hierdurch entstehen steigende Kosten und logistische Herausforderungen, wenn Konfigurationsänderungen, Firmware-Aktualisierungen und andere Instandhaltungsmaßnahmen den Zugang zu diesen Modulen erforderlich machen. In einer kürzlich durchgeführten TechValidate-Umfrage bewerteten 43 Prozent der Anwender das vereinfachte Key Management-System und -Wiederherstellungstool von Thales als eine der drei besten Lösungen für ihre Anforderungen im Umgang mit Hardware-Sicherheitsmodulen.

Für Unternehmen mit unbesetzten Rechenzentren besteht ein erhöhter Bedarf an Fernverwaltungsmöglichkeiten in Verbindung mit gleichbleibenden strengen Sicherheits- und Identitätsstandards. Die Fernverwaltung für nShield- und payShield-Manager bietet Kunden die Möglichkeit, ihre Hardware-Sicherheitsmodule (HSM) bequem vom eigenen Arbeitsplatz aus zu verwalten. Dies reduziert fortlaufende Key Management-Kosten erheblich. Die Möglichkeit, mehrere Smartcards verschiedener befugter Personen per Fernzugriff vorzulegen, um Arbeitsschritte zu erledigen, die normalerweise direkt am HSM hätten ausgeführt werden müssen, eliminiert den Reiseaufwand und reduziert das Risiko, dass kritische Informationen exponiert werden oder verloren gehen. (rhh)

Anzeige
cs espresso series

Hier geht es zu Thales

Lesen Sie auch