Vorteile und Herausforderungen mit mehr als einem Public-Cloud-AnbieterFragen rund um die „Multi-Cloud“

22. Januar 2020

Viele Unternehmen nutzen mehr als einen Public-Cloud-Anbieter. Man spricht hier von „Multi-Cloud“, als Abgrenzung zur Hybrid-Cloud. Was steckt hinter dem Trend? Welche Auswirkungen hat dies auf ein Unternehmen? Wann sollte mehr als eine Public Cloud genutzt werden und wann ist dies zu vermeiden?

Einfach ausgedrückt, steht der Begriff Multi-Cloud für die Nutzung von mehr als einem Public-Cloud-Anbieter. Es gibt mehrere Gründe, warum dieser Ansatz immer beliebter wird, darunter erhöhte Ausfallsicherheit, die Fähigkeit, Kosten besser zu managen und die Tatsache, dass verschiedene Clouds für bestimmte Anwendungen besser geeignet sind.

Anzeige
corp x opta

Der Einsatz einer Multi-Cloud-Struktur kann sich auf ein Unternehmen positiv auswirken? Das erweist sich vor allem aus der Sicht des Kostenmanagements deutlich. In der Cloud-Welt gibt es Preiskriege, ähnlich wie bei Supermarktketten. Preisüberprüfungen und -senkungen finden ständig statt und daher ist es sinnvoll, in mehr als einem „Geschäft“ einkaufen zu können. Um dies jedoch effektiv zu erreichen, bedarf es eines vielschichtigen Fachwissens.

Unternehmen sollten mehrere Clouds verwenden, wenn das Kostenmanagement ein Hauptaugenmerk ist und es ihnen um Verfügbarkeit geht. Voraussetzung ist, dass sie eine Cloud Data Management-Lösung im Einsatz haben, die es ihnen ermöglicht, ihre Daten einfach zwischen den Clouds zu verschieben. Die Nutzung mehrerer Clouds sollte hingegen vermieden werden, wenn Unternehmen über herkömmliche Datenmanagement-Tools verfügen und daher ihre Daten nicht effektiv verwalten können.

Best Practices für das Management vieler Clouds

Bei der Verwaltung mehrerer Clouds sind Orchestrierungs-Tools sinnvoll, um den Einsatz vieler verschiedener Management-Tools zu vermeiden. Natürlich ist auch die API-Integration entscheidend. Ebenso sollte Cloud Data Management eingesetzt werden, um zu vermeiden, dass Daten an einen einzigen Anbieter gebunden werden.

Es sind allerdings beim Einsatz eines Multi-Cloud-Modells auch einige Nachteile zu verzeichnen: So kann es schwierig sein, Anwendungen zwischen Clouds zu verschieben. Es ist auch schwieriger, die Kosten zu messen, es sei denn, es steht ein zentrales Tool bereit, um die Kosten im Auge zu behalten.

Unternehmen können die Herausforderungen der Datenbindung an einen Anbieter mindern, indem sie ebenfalls mit Hilfe einer Cloud Data Management-Lösung die Daten von der Infrastruktur entkoppeln. Dies ermöglicht die Orchestrierung zwischen den Clouds und sogar zurück zum traditionellen Rechenzentrum des Unternehmens.

Der Blick in die Zukunft

Es ist wahrscheinlich, dass Cloud Broker eingesetzt werden und sich um das Management der Multi-Cloud kümmern werden. So werden Unternehmen eine bestimmte Menge an Rechenleistung oder Speicherplatz anfordern und der Cloud Broker wird den Standort und die Kosten für sie verwalten. Für diejenigen, die die Multi-Cloud nutzen wollen, sollte es einfacher werden. (rhh)

Rubrik

Lesen Sie auch