Oracle erweitert Cloud Platform um autonome Services

19. Februar 2018

Unternehmen müssen heute in der Lage sein, schnell Innovationen bereitzustellen. Daher benötigen sie ein umfassendes und sicheres Paket an integrierten Cloud Services, mit dessen Hilfe sie neuartige Applikationen entwickeln und anspruchsvolle Workloads betreiben können. Die Cloud Services von Oracle sind in der Lage, wichtige Funktionen wie Tuning, Patching, Backups und Upgrades während des Betriebs automatisch auszuführen und dadurch für Unternehmen maximale Leistungsfähigkeit, Hochverfügbarkeit und sichere IT-Systeme bereitzustellen. Um Innovationen und intelligentere Entscheidungsfindung voranzutreiben, bietet die Oracle Cloud Platform nun zusätzliche autonome Funktionen für Applikationsentwicklung, Mobile und Bots, App- und Datenintegration, Analytics, Sicherheit und Management.

„Die Zukunft der erfolgreichen IT-Organisation von Unternehmen liegt in der kompletten End-to-End-Automatisierung“, erklärt Thomas Kurian, Oracle President of Product Development. „Bei Oracle lassen wir das Realität werden. Wir integrieren autonome Funktionen in unsere Cloud-Struktur, um unseren Kunden zu helfen, ihre Systeme zu schützen, Innovationen schneller voranzutreiben und durch zeitnahe, intelligente Entscheidungen wesentliche Wettbewerbsvorteile zu erzielen.“

Anzeige
cs espresso series

Die autonomen Funktionen von Oracle sind Bestandteil der gesamten Oracle Cloud Platform. Dazu gehört auch die weltweit erste autonome Datenbank, die bereits bei der Oracle OpenWorld im vergangenen Jahr vorgestellt wurde. Die autonome Datenbank nutzt fortschrittliche KI und maschinelles Lernen, um Mitarbeiter zu entlasten, menschliches Versagen auszuschließen und manuelles Tuning zu automatisieren. Dadurch lässt sich eine beispiellose Verfügbarkeit sowie hohe Leistung und Sicherheit erreichen, und dies zu wesentlich geringeren Kosten. Mehrere autonome Datenbank-Services, die jeweils auf einen bestimmten Workload abgestimmt sind, werden bereits 2018 verfügbar sein – einschließlich Autonomous Data Warehouse Cloud Service für Analysen, Oracle Autonomous Database OLTP für Transaktionen und Mixed Workloads sowie Oracle Autonomous NoSQL Database für schnelle, umfangreiche Lese- und Schreibvorgänge.

Neben der autonomen Datenbank sollen noch im ersten Halbjahr 2018 autonome Funktionen für Anwendungsentwicklung, Mobile und Bots, Integration, Analytics, Sicherheit und Systemmanagement verfügbar sein. Alle Services der Oracle Cloud Platform verfügen dann über grundlegende autonome Fähigkeiten wie automatisierter Betrieb (Self-Driving), automatische Sicherheit (Self-Securing)  oder automatische Fehlerbehebung (Self-Reparing) für höchste Verfügbarkeit. (rhh)

Hier geht es zu Oracle

Lesen Sie auch