LuraTech PDF Compressor noch enger in Workflows und ECM-Systeme integrierbar

31. Mai 2015

Beim PDF Compressor handelt es sich um eine flexibel skalierbare Lösung, die auf die Verarbeitung von kleinen bis sehr hohen Datenaufkommen ausgerichtet ist. Über die neue Schnittstelle und die .NET API können Hersteller von ECM-Systemen, Workflow-Anbieter, Systemhäuser und alle Anwender den PDF Compressor-Dienst synchron ansprechen und erhalten laufend Feedback über den Verarbeitungsfortschritt. Als Konvertierungsoptionen stehen unter anderem die Umwandlung von Born Digital Dokumenten und E-Mails nach PDF/A zur Verfügung, ebenso wie die Mixed Raster Content-Kompression, die OCR-Erkennung oder die PDF/A-Erstellung für gescannte Dokumente, inklusive aller Optionen, wie beispielsweise Barcodes.

Basierend auf der neuen API lässt sich auch ein Webservice für die Konvertierung nach PDF/A implementieren. Damit – wie auch mit der Einbindung der API in eine Website – kann der PDF Compressor auch über das Netzwerk angesprochen werden. Ebenso lassen sich mit Hilfe der API auch Windows-Applikationen und Kommandozeilen-Tools erstellen. Zwei solcher Lösungen sind als fertige Beispiele bereits im Installationsumfang des PDF Compressors enthalten.

Anzeige
cs espresso series

Die Docspro B.V. aus den Niederlanden, Kunde und Partner der LuraTech, hat die API bereits unmittelbar nach Verfügbarkeit für eine Lösung mit Kofax Capture® umgesetzt. Der sogenannte „Docspro Advanced PDF Creator“ läuft direkt in der Kofax-Software und ruft den PDF Compressor über das API auf. Damit werden die Kompressions- und OCR-Funktionen des PDF Compressors nahtlos in einen Kofax-Workflow eingebettet. Kofax-Anwender profitieren so von einer direkten Anbindung der PDF- und PDF/A-Erzeugung nach LuraTech-Standard an den Scan-Prozess. (rhh)

Hier geht es zu Luratech

Lesen Sie auch