25 Millionen Euro Online-Umsatz in der Vorweihnachts- und Feriensaison

27. November 2016

Um E-Commerce-Webseiten für den Weihnachtsansturm vorzubereiten, hat Security-Experte Imperva Tipps zu dem Thema veröffentlicht. Etailer bekommen aufgezeigt, wie sie ihre Webseiten während des großen Ansturms verfügbar halten.

Beschleunigen Sie Ihre Webseite mit einem Content Delivery Network: Langsame Ladezeiten bedeuten den Verlust von Kunden. Verbessern Sie die Geschwindigkeit und Leistung Ihrer Website, indem Sie sie auf Servern in der Nähe Ihrer Kundschaft mit einem Content Delivery Network (CDN) cachen. 62% aller Online-Shopper warten fünf Sekunden (oder weniger), bis sich eine Seite lädt, bevor sie sie gänzlich verlassen. 68% werden aller Wahrscheinlichkeit nach nie wieder eine Webseite mit mangelhafter Leistung besuchen.

Anzeige
cs espresso series

Halten Sie den Verkehr mit einem Lastausgleich aufrecht: Lassen Sie Ihre Kunden an der Kasse nicht warten. Um einen Internetverkehrsstau zu vermeiden, sollten Sie den Lastausgleich verwenden, um den Verkehr auf mehreren Servern zu verteilen. Das vermindert den Stillstand und maximiert die Leistung sowie die Verfügbarkeit. Eine Ausfallsicherung wird oftmals zusammen mit dem Lastausgleich eingesetzt. Dadurch wird im Fall eines Ausfalls des Primärservers der Verkehr auf einen zweiten Server umgeleitet – somit werden Ihre Kunden niemals einen Ausfall erleben müssen.

Vermeiden Sie den Ladendiebstahl mit einem Website-Schutz: Ein massiver Anstieg des Verkehrs auf der Webseite bedeutet nicht immer, dass Ihr Geschäft boomt; 49% des gesamten Internetverkehrs stammt von Bots, inklusive böser Bots. Ihre Konkurrenz und Aggregatoren könnten sensible Informationen stehlen und Ihre Preise „scrapen“. Scraper-Bots werden tagtäglich im E-Commerce eingesetzt und werden einen Großteil Ihres Internetverkehrs vor den Feiertagen ausmachen. Um dagegen anzugehen, können Sie diese vollständig blockieren oder ihre Zugangsrate zu Ihrer Website einschränken. Gute Scraper überprüfen Ihre Preise und liefern hilfreiche Aggregate für Konsumenten. Böse Scraper könnten von Ihrer Konkurrenz stammen, die Ihre Preise auskundschaftet und unterbietet.

DDoS und das Cyber-Monday-Business: Vergewissern Sie sich, dass die Nanny-Cam, Router, WLAN-Drucker und andere IoT-Geräte, die Sie letztes Jahr verkauft haben, dieses Jahr nicht zurückkommen, um Sie anzugreifen. Schützen Sie Ihre Website vor DDoS-Attacken, die üblicherweise mit Hilfe von Botnets ausgeführt werden. 40.000 Dollar pro Stunde betragen die durchschnittlichen Kosten einer DDoS-Attacke auf eine E-Commerce-Website. 21% der Kosten werden als entgangener Gewinn aufgrund verlorener Kunden verbucht. (rhh)

Hier geht es zu Imperva/Incapsula

Lesen Sie auch