Durchgängige Systeme, ein Digital Core und innovative Vertriebs-ToolsInteraktive 3D-Produktkonfiguration stützt den Vertrieb

13. März 2019

Die Konkurrenz schläft nicht, der Wettbewerb wird schärfer und das Tempo der Veränderung steigt. Doch Unternehmen haben es in der Hand, ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihren Erfolg zu sichern. Mit innovativen Vertriebs-Tools, die sich nahtlos in die Systemlandschaft einfügen und die vernetzte Datenbasis, den Digital Core, flexibel nutzen, können Unternehmen Vorreiter der digitalen Transformation werden. Eine interaktive 3D-Produktkonfiguration im Configure-Price-Quote Prozess bietet dabei enorme Wettbewerbsvorteile.

Lückenlose Standardprozesse im Angebotsprozess, Applikationen mit abteilungs- und prozessübergreifender Datenbasis und ein umfassender Digitalisierungsgrad um alle Vertriebskanäle erfolgreich nutzen zu können, sind die wichtigen Zwischenschritte auf dem Weg in die Zukunft. Voraussetzung für eine nutzenoptimierte digitale Datenbasis ist die Nutzung der vorhandenen Datenbasis von SAP und CAD.

Anzeige
leaderboard ad serview

Vor allem die Durchgängigkeit der Vertriebsapplikation zum führenden SAP-System wird zum Erfolgskriterium. Eine erfolgreiche CPQ-Lösung muss mit allen SAP-Produkten (SAP Hybris, C4C) kommunizieren können und vollständige Kompatibilität zum SAP ERP (SAP ECC 6.0, S/4 Hana) besitzen. So können alle „Mitspieler“ im Unternehmen, der Vertrieb, Unternehmenstöchter, Händler und auch der Endkunde integriert und angebunden werden.

Mit dieser durchgängigen Vernetzung, dem Digital Core, können Daten im gesamten Unternehmen in Echtzeit genutzt werden. Nur so können Unternehmen agil, flexibel und schnell reagieren. Eine entsprechende Applikation fungiert dabei als intelligente Datendrehscheibe, und die passende Plattformtechnologie macht es möglich, das SAP-Produktportfolio standardisiert zu bedienen.

Weiterer wesentlicher Faktor: Die digitale Transformation muss auch im Vertrieb ankommen. Gerade für Unternehmen, die komplexe Produkte und Anlagen produzieren, ist es von Bedeutung, dass die Variantenkonfiguration SAP LOVC/AVC zu 100 Prozent flexibel und digital in die Vertriebsprozesse transportiert wird und Daten sowohl in der Cloud, als auch offline zur Verfügung stehen.
Variantenkonfiguration inklusive mehrstufigen Beziehungswissens, Länder-Pricing und weiterer Features können dann mit einem Klick nutzbar gemacht werden. Auch die hybride Nutzung der Vertriebsapplikation ist möglich, falls bei Interessenten kein Internet zur Verfügung steht.

Schneller Vertrieb, standardisierte Software, individuelle Lösungen

Ein schneller und erfolgreicher Vertrieb, die bestehende Variantendatenbasis aus dem SAP LO-VC mit allen weiteren benötigten SAP-Stammdaten in eine intelligente CPQ-Applikation zu integrieren: Denn der Trend geht zum einen zu kundenindividuellen Produkten. Zudem werden die zugrunde liegenden Prozesse komplexer und die Durchlaufzeiten in den involvierten Abteilungen verkürzen sich. Vertriebsmitarbeiter müssten also im Optimalfall technisches Know-how mitbringen und den rasanten Veränderungsprozess der Produkte mitgehen. Tools wie ein interaktiver 3D-Virtual-Reality-Konfigurator bringen gerade dem Vertrieb einen massiven Mehrwert.

Die Innovationsführerschaft liegt in der SAE 3D VR CPQ Software der SAE schaarschmidt analytic engineering GmbH. Die Software ermöglicht ein interaktives und fehlerfreies 3D-Konfigurieren in Echtzeit auf Basis der SAP-LO-VC/AVC- und CAD-Daten. Die SAE-Applikation liefert dem Vertriebsmitarbeiter das komplette Produkt- und Technik-Know-how für den Angebotsprozess und hält ihm auf technischer Ebene den Rücken frei.

Die interaktive 3D-Konfiguration ist sowohl offline, als auch browserunabhängig in der Cloud über WebGL möglich und intuitiv zu bedienen. Der Mitarbeiter kann sich auf diese Weise komplett auf den Kunden konzentrieren und interaktiv mit ihm Angebotsalternativen erzeugen. Der interaktive 3D-Konfigurator hebt die Angebotsphase auf ein ganz neues Level und verschafft dem Vertrieb den Vorteil, sich vom Wettbewerb abzusetzen und zudem prozessuale Mehrwerte im Unternehmen zu generieren.

Mit dem SAE 3D CPQ System ist zudem das Marketing in der Lage, selbstständig Animations- und Simulationsfilme zur Erklärung der Produkte samt deren USPs zu erstellen und damit die Produkte weltweit und plattformunabhängig zu vermarkten. Die Pflege des SAE 3D VR CPQs liegt im Bereich der Fachabteilungen und es sind keine zusätzlichen Entwicklungen und Programmierungen im VR-Umfeld erforderlich sind. Die hohe Standardfunktionalität des Systems ist mit den SAP Customizing Möglichkeiten vergleichbar.

Im Angebotsprozess entsteht automatisch ein sogenannter digitaler Zwilling. Dieser steht auch als Datenbasis für die Optimierung aller weiteren Prozesse zur Verfügung. Da die Angebotserstellung mit der korrekten Datenbasis erfolgt, können diese Daten bei Auftragserteilung uneingeschränkt bei Auftragserteilung genutzt werden, bis hin zur Produktionsfreigabe. Auch der Service kann auf sämtliche kundenspezifische Konfigurationen inklusive aller verbauten Baugruppen und Materialien für Installations- und Wartungsarbeiten direkt zugreifen.

Product Placement for Customer leicht gemacht

Auch im Bereich „Product Placement for Customer“ punkten Unternehmen: Mit dem interaktiven 3D-CPQ-System erlebt der Kunde im Konfigurationsprozess ein Echtzeit-Modell, das bereits komplett auf Baubarkeit geprüft ist und dessen Pricing sich in der Konfiguration auf der Basis von Standardwerten mitberechnet.

Die interaktiven, digitalen 3D-Modelle beinhalten automatisch den vollständigen Konfigurations-Lösungsraum mit all seinen Ausprägungsvarianten. Der Kunde kann eigenständig layouten, ausspezifizieren und sieht in Echtzeit die Veränderungen.

Nadja Müller, IT Journalistin

Hier geht es zu SAE schaarschmidt analytic engineering GmbH

Lesen Sie auch