Omnichannel-Commerce im genossenschaftlichen GroßhandelEiner für alle: SAP Commerce Shop

13. Juni 2019

Immer dynamischere Märkte konfrontieren Unternehmen mit der Herausforderung, multiple Absatzkanäle zu bedienen. Statt sich lediglich auf den Point of Sale zu konzentrieren, gilt es, alle Kommunikationskanäle miteinander zu vernetzen – auch im B2B-Bereich. Ein marktführender, genossenschaftlich organisierter Händler für Dachprodukte hat sich deshalb einen B2B-Shop auf seiner Website implementieren lassen, der seinen Mitgliedern unter Berücksichtigung individuell ausgehandelter Preiskonditionen verfügbare Produkte anzeigt. Diese können direkt online bestellt werden – auch über einen EAN-Code-Scan von der Baustelle aus – und geliefert oder in der nächsten Filiale abgeholt werden. Für die technische und kreative Entwicklung und Umsetzung des Shops auf Basis von SAP Commerce war die Medienwerft verantwortlich.

Die Dachdecker-Einkauf Süd eG (DE Süd) ist ein Händler für Dachprodukte. Neben seiner Zentrale in Mannheim ist das genossenschaftliche Unternehmen mit Niederlassungen in Baden, der Pfalz, Württemberg, Bayern, Hessen und Sachsen sowie Verbundunternehmen in Tschechien, Polen und der Schweiz präsent. Die Organisation bietet über 2.000 Mitgliedern ein breit gefächertes und tiefes Sortiment.

Anzeige
it clientmanagement ad

Dachdecker kennen DE Süd als Experten für alle Fragen rund ums Dach. Mehr als hunderttausend verfügbare Artikel bietet der Bedachungsfachhändler seinen Kunden. Bisher konnten sich die Handwerker auf der Website des Unternehmens über erhältliche Produkte und Produktgruppen informieren, doch für Bestellungen mussten sie in eine der Niederlassungen fahren. Zeitgemäß? Sicher nicht.

Um sich hier zukunftssicher aufzustellen, wollte man die Website um einen Webshop erweitern und so stationäres mit dem Online-Geschäft verbinden. „Uns war wichtig, dass wir nicht einfach nur einen Online-Shop aufbauen, der parallel zum stationären Geschäft in den Niederlassungen läuft, sondern wir wollten beides eng miteinander verzahnen“, Bernhard Scheithauer, Vorstand der DE Süd.

Kombination von IT- und Kommunikationskompetenz

Bei der Suche nach Lösungsanbietern wurde man schnell fündig. „Wir wollten das Thema Omnichannel richtig bedienen, und hier stachen Medienwerft und FIS unter den anderen Anbietern, die für unser Verständnis zu kurz gedacht haben, mit sehr innovativen Ideen hervor“, erinnert sich Franz Kolbeck, Vorstand der DE Süd. Gleichwohl stand auch bei dem Bedachungsfachhändler die Frage im Raum, ob man diese Investition wirklich gehen wollte.

Die Sicherheit dafür lieferten die Erfahrungen mit der FIS-Gruppe – SAP Gold Partner mit über 700 Mitarbeitern, zu der die Medienwerft gehört – und die Kombination aus über 20-jähriger IT- und Kommunikations-Expertise der Medienwerft. „Vor dem Hintergrund, dass wir bereits seit Jahren vertrauensvoll mit der FIS-Gruppe zusammengearbeitet hatten, haben wir uns für die Medienwerft entschieden, vor allem da wir damit auch Konzeption und Kreation bzw. die Markenführung mit abgedeckt hatten.“

Längst müssen sich, wie im B2C-Bereich üblich, auch B2B-Unternehmen scharf abgrenzen, was de facto nur über die Marke geht. Wie sieht die Marke aus? Wie fühlt sie sich an? Fragen, bei denen ein klassisches Systemhaus aussteigt. Die Medienwerft hingegen kann als eine der erfahrensten E-Commerce Agenturen im SAP-Umfeld mit Konzeptern, „UX-Designern“ und Kreation aufwarten. „Mit dieser einzigartigen Mischung aus technischem Know-how im SAP-Bereich und kreativer und konzeptioneller Expertise haben Medienwerft und FIS das Rennen gemacht“, erklärt Oliver Wiese, IT der DE Süd.

Viele Features und Funktionen für Omni-Channel-Commerce

Die Erwartungen des Bedachungsfachhändlers haben sich erfüllt: Zum einen wurde die Marke „Dachdecker-Einkauf“ sehr gut herausgearbeitet. „Das ist schon sehr charmant, dass unsere Website durch die Bank nun so markenadäquat aussieht“, sagt Bernhard Scheithauer, Vorstand. „Vor allem aber wurden unsere gesamten Anforderungen auf der Webshop-Plattform umgesetzt.“ Neben der Übernahme bewährter Funktionalitäten wie der Registrierung für Handwerker wurden zahlreiche verschiedene Bestellmöglichkeiten – über die Suche oder aus der Historie heraus – implementiert.

Alternativ können Bestellungen auch über das Abscannen von EAN-Codes auf der jeweiligen Palette direkt via Smartphone von der Baustelle aus angestoßen werden. Der Shop auf SAP Hybris Commerce Basis (jetzt SAP Commerce) wurde außerdem als intuitiv nutzbare Arbeitsplattform konzipiert, bei der Handwerker beispielsweise für ihre jeweiligen Baustellen verschiedene Einkaufslisten anlegen können. Zusätzlich sehen die Kunden im Shop per Beleg-Ansicht alle ihre Aufträge, Anfragen, Angebote und Rechnungen – sogar die, die offline erstellt wurden. Alle Angebote können auch direkt aus dem Online-Shop bestellt werden.

„Im Mittelpunkt der Überlegungen standen die Fragen: Was braucht ein Dachdecker-Betrieb? Was braucht ein Fachhändler?“, berichtet Oliver Helms, Geschäftsführer der Medienwerft. „Eine der Herausforderungen war die nahtlose Integration der Shop-Plattform in das SAP-basierte Warenwirtschaftssystem der DE Süd, aus dem die Preise, die die jeweiligen Fachhändler für die Produkte aufrufen, in Echtzeit herausgezogen werden.“

Eine Herausforderung war dies vor allem deshalb, weil – je nachdem, welche Kontingente der Dachdecker jeweils für Bohrmaschinen u.ä. ausgehandelt hat – unterschiedliche Preise angezeigt werden müssen. Das System muss also wissen, dass Kunde A andere Preise angezeigt bekommt als Kunde B und der wiederum andere als Kunde C. „Dahinter liegen eine Menge Schnittstellen, die diese Informationen einholen“, erklärt Helms. „Zusätzlich steht ein Berechtigungskonzept dahinter: Wenn ich mich als Meister einlogge, gelten andere Beleg-Bedingungen als für einen Auszubildenden, der vielleicht Bestellungen einsehen darf.“

Eine komplexe Aufgabe also, die übrigens schon direkt als Ausgangspunkt für das nächste gemeinsame Projekt auserkoren wurde. „Wir haben uns für SAP C/4HANA als Basis auch deshalb entschieden, weil die Plattform ideal ist, um die komplette Klaviatur des Online-Marketings zu bedienen“, so Helms. „Das nächste Thema, das wir zusammen angehen werden, ist Marketing-Automation, die Unternehmen erlaubt, die volle Bandbreite des Online Marketings mit wenig Manpower zu nutzen.“

Doch bereits mit seinem Omnichannel-Vertrieb schafft sich der Bedachungshändler neue Zielgruppen und dadurch einen Wettbewerbsvorteil: So wird auf der Shop-Plattform eine Handwerker-Suche angeboten, so dass der Shop auch für Bauherren interessant wird und den Dachdeckern den Mehrwert bietet, neue Kunden darüber zu genieren. Fazit: Eine Plattform für alle.

Eva Günzler

Medienwerft

Dachdecker-Einkauf Süd eG (DE Süd)

Lesen Sie auch