Studie skizziert Download-Verhalten der User

7. April 2016

Smartphones haben in nur wenigen Monaten den PC als wichtigstes Endgerät zum Herunterladen und Nutzen von Content abgelöst. Die meisten Anwender laden Inhalte auf Android-Smartphones herunter (62 Prozent). Apples iPad (43 Prozent) folgt dicht hinter Android-Tablets (45 Prozent). So ist der Google Play Store die vorherrschende Plattform für den Download von Inhalten. Neben Betriebssystemaktualisierungen wird vor allem Content zur Unterhaltung heruntergeladen: neue Apps (33 Prozent), Videospiele (18 Prozent) sowie Filme und Fernsehsendungen (13 Prozent). Größtenteils wird nachts heruntergeladen, was darauf hindeutet, dass die Hauptzeit des Fernsehens, die Stunden von 18 Uhr bis Mitternacht, auch digital die „Primetime“ für Abruf und Nutzung von Unterhaltung sind. Mehr als 40 Prozent laden in dieser Zeit Filme und Fernsehsendungen herunter, 35 Prozent laden Videospiele und Musik.

„Mobile Geräte sind stets griffbereit – es ist zwar überraschend, dass sie PC und Laptop hinsichtlich des Downloads von Inhalten überholt haben, es war jedoch abzusehen: Mehrere Statistiken von 2015 haben gezeigt, dass Smartphones regelmäßiger als andere Geräte für den Internetzugriff verwendet werden“, sagte Jason Thibeault, Senior Director, Content Marketing, von Limelight Networks. „Das galt früher nur für die Gruppe der Millennials, inzwischen ist es allgemeingültig.“

Anzeige
cs espresso series

Der Übergang zu mobilen Geräten hat auch die Erwartungen verändert: Je kleiner der Bildschirm, desto größer die Ungeduld, insbesondere in der Gruppe der Millennials. Langsame oder abgebrochene Downloads führen zu Frust bei den Anwendern. 26 Prozent geben als größte Frustration an, dass „das Herunterladen zu lange dauert“. Der Vorwurf richtet sich dabei meist an die Mobilfunkanbieter oder Anbieter kabelgebundener Internetanschlüsse. Dies gilt insbesondere für jüngere Nutzer – sie laden die meisten Inhalte herunter, sind am ehesten frustriert und am schnellsten mit Schuldzuweisungen, wenn der Download-Prozess nicht optimal verläuft. (rhh)

Hier geht es zur Studie

Lesen Sie auch