Vermeidung von DSGVO-VerstößenFünf Tipps gegen hohe DSGVO-Bußgelder

14. August 2019

Jede Woche ergehen umgerechnet rund 450 Millionen Dollar Strafe wegen Verstößen gegen die europäische DSGVO. Die britische Datenschutzbehörde ICO griff kürzlich hart durch. In Deutschland blieben Millionenbußgelder der Datenschutzbehörden der Länder bislang aus. Sophos gibt fünf Tipps zur Vermeidung von DSGVO-Verstößen.

Die Fluggesellschaft British Airways (BA) und die Hotelgruppe Marriott Hotels mussten ihre Verstöße gegen die europäische DSGVO teuer bezahlen. 229 Millionen Dollar Strafe für BA, 123 Millionen Dollar für Marriott. Diese Bußgelder zeigen, dass dank der DSGVO die Datenschutzbehörden, wie zum Beispiel die britische ICO (Information Commissioner’s Office), heute nicht mehr wie Papiertiger dastehen, sondern handeln. So ist die Strafsumme für BA fast 400-fach höher als die bisherige Rekordstrafe der ICO von 645.999 Dollar. Die bekam übrigens Facebook ab, für seinen Cambridge Analytica Skandal.

Anzeige
leaderboard ibm it sa

Vor dem Hintergrund dieser neuen Rügen und enormen Summen hat Sophos noch einmal fünf wirkungsvolle Tipps zur Vermeidung von DSGVO-Verstößen zusammengestellt, die sich mit überschaubarem Aufwand für jedes Unternehmen umsetzen lassen.

  • So früh und so oft wie möglich Patchen: Es gilt, das Risiko, Opfer einer Cyberattacke zu werden, so gering wie möglich zu halten. Das geht am besten, indem man die Schwachstellen, die illegalen Eintritt ins System ermöglichen, behebt. Und zwar jede Schwachstelle.
  • Persönliche Daten, die in einer Cloud liegen, sichern: Eine Cloud möchte genauso ernstgenommen werden wie ein Computer. Deshalb gilt: Unerwünschte Ports und Services schließen, Daten verschlüsseln und sicherstellen, dass geeignete Zugangskontrollen parat sind. Das ist nötig für sämtliche Umgebungen, inklusive Qualitätskontrolle und Entwicklungsumgebung.
  • Zugang zu persönlichen Daten auf ein Minimum beschränken. Die Strategie dahinter ist relativ simpel: Verkleinern der Angriffsfläche. Je mehr Daten man sammelt, desto mehr kann man verlieren. Deshalb sollten nur diejenigen Informationen behalten werden, die man wirklich braucht. Und zusätzlich sollten nur die Personen darauf Zugriff haben, die diese Dateien für ihre Arbeit benötigen.
  • Schulungen für die Mitarbeiter: Jeder Mitarbeiter im Unternehmen, der in Kontakt mit persönlichen Daten kommt, muss wissen, wie man diese DSGVO-konform behandelt. Ob Handbücher, regelmäßige Schulungen oder Wikis – jedes Unternehmen sollte die Form finden, die zu ihm passt und seinen Mitarbeitern Sicherheit im Umgang mit Daten vermitteln kann.
  • Dokumentation und Nachweis von Datenschutzbestimmungen: Maßnahmen zum Datenschutz sollten gut dokumentiert sein. Für das Unternehmen zur Selbstkontrolle ebenso wie zur externen Überprüfung. (rhh)

Sophos

Lesen Sie auch