Herausforderung für CIOs: Kündigungen durch IT-Profis

30. Januar 2018

„Nicht nur Unternehmen haben immer höhere Anforderungen an die zu besetzenden Positionen in den IT-Fachbereichen, sondern auch die IT-Spezialisten an ihren Arbeitgeber. Beim Blick in die Lebensläufe unserer Bewerber stellen wir fest, dass sich IT-Profis immer schneller neue Arbeitgeber suchen“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. „Für Unternehmen bedeuten unbesetzte Stellen an Schlüsselpositionen, dass ihre Produktivität sinkt, Projekte nicht rechtzeitig fertiggestellt werden und die Unzufriedenheit im Team steigt.“

Wie groß die Herausforderungen der CIOs bei der Bindung von IT-Profis sind, belegen die Zahlen der aktuellen Arbeitsmarktstudie des auf Fach- und Führungskräfte spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half: 43 % der befragten IT-Chefs bestätigen, dass die Fluktuation von IT-Fachkräften in den vergangenen drei Jahren zugenommen hat. Einigkeit besteht auch in den wesentlichen Ursachen darüber: Zum einen kreiert der Arbeitsmarkt nach Ansicht der Befragten insgesamt zunehmend mehr attraktive Stellenangebote (44 %). Andererseits beobachten die CIOs, dass IT-Fachkräfte Positionen bevorzugen, die ihnen möglichst vielfältige berufliche Erfahrungen in unterschiedlichen Branchen und Unternehmen bieten (43 %).

Anzeige
cs espresso series

Berufliche Weiterentwicklung ist für IT-Profis wichtig: Diese Bewertung belegen auch die befragten CIOs mit ihren selbstkritischen Einschätzungen zum Verlust von IT-Experten: Mehr als jeder Vierte (27 %) sieht stagnierende Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb des eigenen Unternehmens als Grund für die steigende Fluktuation. Zu niedrige Vergütung, mangelnde Anerkennung und eine schlechte Work-Life-Balance werden als weitere Gründe für die steigende Fluktuation genannt (jeweils 27 %).

Was Unternehmen zu einer geringeren Fluktuation bei IT-Fachkräfte beitragen können, erklärt Christian Umbs: „Wer leistungsfähige IT-Spezialisten gewinnen und halten möchte, muss deren Erwartungshaltung bedienen – und das langfristig. Am wichtigsten sind dabei das Arbeiten mit modernster Hard- und Software und möglichst abwechslungsreiche Projekte. Leider deutet die steigende Fluktuation unter ITlern darauf hin, dass viele Unternehmen noch immer nicht auf den ‚War for Talents’ eingestellt sind.“ Folgende Tipps sollen helfen, den Personalengpass in der IT zu überwinden:

1. Den Mitarbeitern zuhören: CIOs sollten in regelmäßigen persönlichen Gesprächen herausfinden, was sich ihre Mitarbeiter wünschen, um dann individuell auf die Bedürfnisse der IT-Profis reagieren zu können: Für den einen ist es wichtiger, im Home-Office zu arbeiten. Für den anderen führt ein Dienstwagen, ein erweitertes Aufgabengebiet oder eine Fortbildung zu mehr Zufriedenheit im Job.
2. Personalbudgets planen: Auf eine Kündigung eines IT-Mitarbeiters in einer Schlüsselfunktion sollten CIOs auch budgettechnisch vorbereitet sein. Mit der richtigen Planung für unvorhergesehene Ausfälle von IT-Profis können temporäre Fachkräfte zur Überbrückung einer Vakanz eingesetzt werden.
3. Recruiting-Prozess verkürzen: Nach unserer Erfahrung ist die Dauer des Recruiting-Prozesses für viele Bewerber ausschlaggebend bei der Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber. CIOs sollten ihren Einstellungsprozess analysieren und zeitliche Verzögerungen bei der Entscheidungsfindung oder Kommunikation mit einem Bewerber vermeiden.(rhh)

Hier geht es zu Robert Half

Lesen Sie auch