Outsourcing-Markt mit starkem Start ins Jahr 2016

2. Mai 2016

Der Outsourcing-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) hat 2016 einen starken Start hingelegt. Sowohl die Zahl als auch der Umfang der Verträge ist im Vergleich zum ersten Vorjahresquartal zweistellig gewachsen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Information Services Group (ISG) im EMEA ISG Outsourcing Index. Er erfasst kommerzielle Outsourcing-Deals mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens vier Millionen Euro. Ihm zufolge erreichte das ACV in EMEA 2,25 Milliarden Euro im ersten Quartal, was einem Plus von 19 Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahrs entspricht. Die Zahl der Verträge stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2015 um 28 Prozent. Damit spiegeln die Zahlen in EMEA die Ergebnisse auf dem Weltmarkt wider, wo das ACV im Jahresvergleich um 20 Prozent auf fast fünf Milliarden Euro zulegte, während die Zahl der Verträge um 32 Prozent wuchs.

Treibende Kraft im EMEA-Outsourcing-Markt waren Restrukturierungsverträge, deren ACV um 115 Prozent anstieg, während die Anzahl der Deals um 91 wuchs. Damit war das erste Quartal 2016 im Hinblick auf Restrukturierungen in der EMEA-Region das zweitstärkste überhaupt. Das ACV neuer Verträge hingegen ging zurück, doch mit 97 Abschlüssen blieb die Marktaktivität nahe der 100-Verträge-Schwelle, was auf eine generell lebendige Marktdynamik hinweist.

Anzeige
cs espresso series

Sowohl IT-Outsourcing (ITO) als auch Business Process Outsourcing (BPO) legten im jüngsten Quartal zu. ITO wuchs im Jahresvergleich um 20 Prozent auf einen ACV von fast 1,5 Milliarden Euro mit 115 Verträgen. Dieser Anstieg markiert die Rückkehr von ITO-Deals, vor allem bezüglich Anwendungsdesign und -wartung (Application Design and Maintenance, ADM) sowie Verträgen, die Anwendungen und Infrastruktur bündeln.

BPO begann das Jahr mit dem besten ersten Quartal seit 2012, indem es im Vergleich mit dem ersten Vierteljahr 2015 ein ACV-Wachstum von 41 Prozent erreichte. Der größte Teil dieses Anstiegs geht auf das Konto eines großen Abschlusses im Facility Management sowie einer beachtlichen Stärke von Verträgen in den Bereichen Contact Center, Finanzen, Buchhaltung sowie multifunktionalen Abschlüssen. Auch die Anzahl der BPO-Verträge wies ein robustes Wachstum auf, indem sie im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent stieg. (rhh)

Hier geht es zur Information Services Group

Lesen Sie auch