Schlecht vernetzte Unternehmen riskieren Umsatzeinbußen

20. Februar 2018

Obwohl eine potenzielle Umsatzsteigerung von 10 Prozent oder rund 500 Millionen Dollar innerhalb eines Jahres winkt, sind 59 Prozent der Studienteilnehmer der Ansicht, dass ihr Unternehmen sich noch immer schwer tut, besser vernetzt zu arbeiten. Mehr als die Hälfte der Befragten trauen ihrem CEO nicht einmal zu, das gesamte Potenzial eines vernetzten Business zu erkennen.

Dennoch zeichnet sich ein Silberstreif am Horizont ab. Denn 97 Prozent der befragten Unternehmen planen Investitionen in neue Technologien – darunter 57 Prozent in native Cloud-Anwendungen und -Plattformen, 52 Prozent in Security Automation, 47 Prozent in Echtzeit-Datenanalysen und Analytics-Plattformen sowie 43 Prozent in künstliche Intelligenz/kognitive IT. Die deutschen Unternehmen zeigen sich leicht zurückhaltender: 90 Prozent von ihnen haben entsprechende Investitionen auf dem Plan, wobei die Tendenz etwas stärker zu cloudbasierten Lösungen geht als im weltweiten Durchschnitt.

Anzeige
cs espresso series

Dass die neuen Trendtechnologien ihr künftiges Geschäft unmittelbar beeinflussen werden, hat die große Mehrzahl der Firmen rund um den Globus erkannt. Dennoch berichten 96 Prozent der befragten Unternehmen von anhaltenden Schwierigkeiten bei der Einführung zusätzlicher Anwendungen. Das ist alarmierend. Denn eine schlechte Integrationsleistung ist der Grund dafür, dass fast zwei Drittel (64 Prozent) der Unternehmen in den letzten zwölf Monaten mindestens eine Geschäftschance vergeben haben – in Deutschland waren es immerhin 50 Prozent der Studienteilnehmer. Weitere 11 Prozent (10 Prozent in Deutschland) räumten ein, dass sie möglicherweise Umsatzgelegenheiten verpassen, von denen sie nicht einmal ahnen.

Sowohl weltweit als auch in Deutschland gaben nahezu alle Studienteilnehmer an, dass ihr Unternehmen entschieden davon profitieren würde, wenn es seine Integration verbessern und sich besser vernetzen würde. Eine geeignete Integrationslösung sehen sie dabei als zentralen Erfolgsfaktor, um bestehende Hürden zu überwinden und neue Anwendungen, Datenquellen und Geschäftsfunktionen besser anzubinden. So stimmen über 80 Prozent der befragten Firmen zu, dass eine geeignete Integrationslösung ihre Unternehmensleistung enorm verbessern würde. Unternehmen, die bereits eine Integrationslösung eingeführt haben, konnten seither im Schnitt 2,7 Millionen USD mehr Umsatz erzielen. Immerhin 27 Prozent der Studienteilnehmer planen, eine Integrationslösung einzuführen. (rhh)

Hier geht es zu Dell Boomi

Lesen Sie auch