Version 6 des Betriebssystems AOS von NutanixSilo-Architekturen im Hybrid-Multi-Cloud-Betrieb überwinden

22. September 2021

Die Version 6 des Betriebssystems AOS und Neuerungen in den Bereichen Virtual Networking, Sicherheit und Business Continuity sowie Disaster Recovery (BCDR) hat Nutanix vorgestellt.

Anwender suchen nach Cloud-Lösungen, die sich an ihre Anforderungen anpassen können. Zentral sind dabei für sie die Themen Einfachheit und Flexibilität sowie die Freiheit, die für jedwede Situation richtige Technologie auszuwählen. In diesem Kontext hat Nutanix Neuerungen in seiner Cloud Platform vorgestellt.

Anzeige
de banner

Dazu zählt unter anderem Version 6 des Betriebssystems AOS, mit dessen Hilfe Unternehmen moderne softwaregestützte Rechenzentren aufbauen und ihre Hybrid-Multi-Cloud-Umgebungen schneller bereitstellen können. Durch die hinzu gekommenen Funktionalitäten werden Unternehmen von leistungsstarken integrierten virtuellen Netzwerken, verbessertem Disaster Recovery und vereinfachter Zero-Trust-Sicherheit profitieren, die ansonsten zusätzliche spezialisierte Hardware, Software und Fähigkeiten erfordern würden. Da sämtliche Funktionalitäten integraler Bestandteil der Nutanix Cloud Platform sind, lassen sie sich über eine zentrale Managementoberfläche managen, was den Betriebsaufwand signifikant senkt.

Virtuelle private Clouds in hybriden Multi-Cloud-Umgebungen

Mit AOS 6 liefert Nutanix „Flow Networking“ aus – eine Funktionalität zur Netzwerkvirtualisierung auf Basis des Hypervisors AHV. Kunden können dadurch ihr Netzwerkmanagement über eine zentrale softwaregestützte Managementumgebung vereinfachen. Unternehmen und Serviceprovider können jetzt problemlos virtuelle private Clouds (VPCs) einrichten und bereitstellen, um Anwendern dasselbe Agilitätsniveau wie in der Cloud zu verschaffen und gleichzeitig die Abhängigkeit von Hardware-Switches und -Routern zu minimieren.

Flow Networking bietet zudem VPN-Fähigkeiten, mit deren Hilfe Kunden ihre virtuellen Netzwerke erweitern und mit jeder beliebigen Public- und Private-Cloud-Infrastruktur verbinden können. Je nach Bedarf Cloud-Konnektivität herstellen zu können, ohne dafür auf dedizierte physische Appliances und andere komplexe Konfigurationen angewiesen zu sein, leistet bei Anwendern einen weiteren Beitrag zur Kostensenkung und zur Vereinfachung der Betriebsprozesse.

Business Continuity und Disaster Recovery für Unternehmen

Anwender der Nutanix Cloud Platform mit AOS 6 profitieren von Funktionalitäten für unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb und Disaster Recovery (DR), die bislang nur in Speziallösungen zur Verfügung standen. Dazu zählen in AOS 6 die Nutzung der Public Cloud als Sicherungsort, natives Metro-Clustering für den integrierten AHV-Hypervisor, was im Katastrophenfall ein automatisches Failover ermöglicht, und die durchgängige Verschlüsselung des DR-Datenverkehrs. Darüber hinaus verschafft ein neues DR-Dashboard eine umfassende Sicht auf DR-Konfiguration und -Status der Primär- und Sekundärstandorte der Kunden.

Diese können dadurch auf spezielle DR-Hardware und -Software verzichten, Lizenzkosten senken, Wiederherstellungszeiten verkürzen, Betriebsabläufe vereinfachen und möglicherweise teure Sekundärstandorte im Hot-Standby-Modus einsparen. Zudem erhalten mittelständische Unternehmen, die unter Umständen nicht über die notwendigen Mittel und Kenntnisse verfügen, um zuverlässige DR-Funktionalitäten zu implementieren, die Möglichkeit, ihr Geschäft besser vor Ausfällen und Unterbrechungen zu schützen.

Automatisiertes Regelwerk für Zero-Trust Security

Immer mehr Unternehmen planen, einen Zero-Trust-Sicherheitsansatz zu verfolgen. Die Entwicklung eines entsprechenden Regelwerks jedoch, das sowohl effizient als auch effektiv ist, kann eine erhebliche Hürde darstellen, besonders in Umgebungen, die sich über öffentliche und private Clouds erstrecken.
Als Teil der SaaS-Plattform Flow Security Central wird die Nutanix Cloud Platform in Zukunft Funktionalitäten bieten, mit deren Hilfe sich diese weit verbreitete Herausforderung meistern und automatisch Regeln für Flow Microsegmentation erstellen lassen. Dies wird eine Planungs-Engine ermöglichen, die mit Hilfe von maschinellem Lernen den Netzwerkverkehr einer Organisation analysiert und Sicherheitsregeln vorschlägt, um VM-Workloads vor potentiellen Angriffen zu schützen.

Darüber hinaus ist die Integration der Nutanix Cloud Platform mit der branchenführenden Lösung für Vulnerability Management Detection and Response (VMDR) von Qualys Inc. geplant. Durch die Bedrohungserkennung auf der Ebene der virtuellen Maschinen und die Visualisierung des Risikos von Sicherheitslücken sollen Kunden in die Lage versetzt werden, ihre Patch-Prozesse zum Schließen von Sicherheitslücken zu optimieren.

Verbesserte Schutzmechanismen in Nutanix Files werden dabei helfen, Angriffsversuche mit Hilfe von mehr als 4.000 bekannten Signaturen von Erpressersoftware, die dynamisch aktualisiert werden können, zu entdecken und abzuwehren. Außerdem haben Nutanix AOS, AHV und Files erfolgreich die strengen Testverfahren des US-Verteidigungsministeriums zu Cybersicherheit und Interoperabilität durchlaufen und dürfen jetzt offiziell in der „Department of Defense Information Network Approved Products List (APL)“ geführt werden. Das Virtual Networking und die DR-Funktionalitäten für Unternehmen sind bereits verfügbar; die Sicherheitsverbesserungen befinden sich zurzeit noch in der Entwicklung.

Datenservices für strukturierte und unstrukturierte Daten

Eine weitere Herausforderung in heutigen IT-Architekturen ist das Thema Datenmanagement. Wegen der enormen Zunahme der Datenbestände steht das Vereinfachen der Verwaltung und die Verarbeitungsleistung von Datenbanken und Big-Data-Workloads für anspruchsvollen Anwendungen im Fokus.
Auch hier wartet Nutanix mit Optimierungen auf: Zu den neuen Funktionalitäten werden das Tiering unstrukturierter Daten in On-premises- wie auch in Cloud-Umgebungen, die Steigerung der Storage-Performance für Datenbank-Workloads bis um das Zweifache und für Big-Data-Workloads bis um das Dreifache gehören, ohne dass dafür komplexe Rekonfigurationen nötig sind.

Eine weitere Neuerung wird Nutanix Data Lens sein, ein neuer Governance-Service für unstrukturierte Daten. Darüber hinaus erlaubt der Datenbankservice Nutanix Era ab sofort, Speicherressourcen einfach per Mausklick zu skalieren und den Zugriff auf das Datenbankmanagement in hybriden Multi-Cloud-Umgebungen mit Datenbank-Engines wie PostgreSQL, MySQL, Microsoft SQL Server und Oracle Database auf der Basis von Rollen zu steuern.

Darüber hinaus vereinfacht Nutanix den Betrieb von Workloads zur Datenanalyse einschließlich Hadoop- und SAS-Grid-Workloads. Ein neuer Replikationsfaktor im Storage-Modus der Nutanix Enterprise Platform ermöglicht eine bis zu dreimal schnellere Datenverarbeitung bei gleichzeitig niedrigeren Kosten. Außerdem unterstützt die S3-kompatible Objektspeicherlösung Nutanix Objects Anforderungen an High-Performance-Storage im Petabyte-Bereich für den Aufbau von Data Lakes. Kunden, die mit modernen Analyseanwendungen wie Apache Spark arbeiten, werden durch die Unterstützung von S3 Select und einem optimierten S3A-Support von Leistungsverbesserungen bei Suchabfragen und großvolumigen Batch-Verarbeitungen profitieren. (rhh)

Nutanix

Lesen Sie auch