WiFi4EU ermöglicht Aufbau moderner WLAN-InfrastrukturStadt Nidda auf dem Weg zur Smart City

8. Juni 2021

Immer mehr Menschen bevorzugen bei der Wahl ihres Wohnortes eher ländliche Umgebungen als Großstädte. Damit sind auch Städte auf dem Land gefordert, mehr in ihre Attraktivität zu investieren. Dazu zählt mittlerweile auch die stadtweite Abdeckung mit einem kostenfreien WLAN.

Ob die Recherche im Internet oder der einfache Datenaustausch über Smartphone oder Laptop: Inzwischen möchte man dazu ein kostenfreies WLAN nutzen – und das überall in der gesamten Stadt. Um dies zu ermöglichen, wurde die WiFi4EU-Initiative ins Leben gerufen. Gemeinden können Gutscheine im Wert von 15.000 Euro für den Aufbau und die Installation von WLAN-Netzen beantragen. Die Stadt Nidda hat diese Förderung erhalten und sich eine moderne WLAN-Infrastruktur aufgebaut.

Anzeige
magic x optb

Die hessische Stadt Nidda hat ca. 18.000 Einwohner, die sich auf 18 Stadtteile verteilen. Neben einem modernen Mittelzentrum mit vielen inhabergeführten Einzelhandelsgeschäften zeichnet sich Nidda durch eine historische Altstadt, ein abwechslungsreiches Vereins- und Freizeitangebot sowie ein stattliches Kulturprogramm aus. Die jährlichen Veranstaltungen wie Parkfest, Museumsnacht oder Fest der Kulturen sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und ziehen viele Besucher an. Aber auch das Kur- und Heilbad Bad Salzhausen gilt mit seinen 52 ha großen Kurparkanlagen und der Therme als ein beliebter Anziehungspunkt.

„Durch die Digitalisierung der Infrastruktur steigern wir die Lebensqualität im öffentlichen Raum und werten diesen weiter auf“, sagt Kerstin Alt, Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Kur und Touristik der Stadt Nidda. „Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, eine flächendeckende WLAN-Infrastruktur in der Innenstadt aufzubauen und so freien Zugang ins Internet zu ermöglichen. Gleichzeitig gehen wir damit auch einen großen Schritt in Richtung Smart City.“

Kleinstadt mit großen Ambitionen

Die Stadt Nidda bewarb sich bei der Initiative WiFi4EU der EU-Kommission. Das Förderprogramm unterstützt Städte und Gemeinden in ganz Europa dabei, über Hotspots kostenlosen Internetzugang in Parks, auf großen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden und Gesundheitszentren zu realisieren. Nach erfolgreicher Prüfung des eingereichten Konzepts erhielt die Stadt Nidda einen Gutschein im Wert von 15.000 Euro für den Aufbau einer stadtweiten WLAN-Infrastruktur.

Bei der Konzepterstellung mussten einige Anforderungen berücksichtigt werden. Dazu zählen zum Beispiel Denkmalschutzauflagen für den Innenstadtbereich und den Kurpark, die nur einen minimalen Eingriff in die vorgegebene Infrastruktur erlauben.

Ferner galt es, mehrere Standorte mit freiem WLAN auszustatten, wodurch zunächst einmal diverse Internetzugangspunkte gesetzt werden mussten. Weitere Anforderungen gab es an die Sicherheitseinstellungen des Netzes. Ein entsprechender Content-Filter wurde integriert, der für die Einhaltung des Jugendschutzes sorgt und unerwünschte Inhalte blockiert.

Anknüpfung von zwölf Standorten im Innen- und Außenbereich

Die Stadtverwaltung Nidda wurde über das WiFi4EU-Portal sowie über ein parallel ausgesendetes Mailing auf die Chilinet Solutions GmbH aufmerksam. Nach eingehender Beratung stellte der Spezialist für drahtlose lokale Datennetzwerke Produkte verschiedener Anbieter vor. Aufgrund der positiven Referenzen und des angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnisses entschieden sich die Verantwortlichen der Stadt Nidda für die Lösungen von Cambium Networks.

Zum Einsatz kommen Produkte für den In- und Outdoor-Bereich, darunter 19 cnPilot Access Points sowie vier ePMP Force-Richtfunkkomponenten für zwei Richtfunkstrecken. Die Objekte wurden durch die hauseigene Technikerabteilung der Stadtverwaltung Nidda an zwölf Standorten installiert. Für eine einfache Verwaltung im Arbeitsalltag nutzen die Verantwortlichen das zentrale Management-Tool cnMaestro.

Um jeden Standort an das Netz anknüpfen zu können, wurden von der Telekom fünf Standorte mit DSL-Leitungen und ein weiterer Standort mit einem LTE-Modem ausgestattet. Da zwei Standorte – das Freibad Wallernhausen und der Veranstaltungssaal „Parksaal“ – nur temporäres WLAN benötigen, stellte der Dienstleister ein spezielles Paket mit LTE-Modem, Stromversorgung und Access Points bereit. Dieses Paket kann beispielsweise auch bei Veranstaltungen eingesetzt werden und für eine standortunabhängige, stabile Internetverbindung sorgen.

Freies WLAN in der gesamten Stadt

„Das kostenfreie WLAN ist aber nicht nur ein guter Service für die Bürger und Besucher dieser Stadt, sondern hilft uns auch bei der Arbeit in der Stadtverwaltung“, sagt Kerstin Alt. „So können zum Beispiel die Magistrats- und Gremienmitglieder sowie die Stadtverordneten während ihrer Sitzungen in diversen Räumlichkeiten mit ihren Tablets, Smartphones und Laptops auf das stadteigene WLAN zurückgreifen.“

Innerhalb von ungefähr neun Monaten baute sich die Stadt Nidda mit den Mitteln aus der WiFi4EU-Initiative eine flächendeckende WLAN-Infrastruktur auf. Um die Anforderungen der Stadt zu berücksichtigen, entschieden sich die Verantwortlichen für eine minimalinvasive Installation mit den drahtlosen Lösungen von Cambium Networks. Ob am Rathaus oder im Freibad – an mehreren Standorten in Nidda ist nun das kostenlose Einwählen über WLAN möglich. Um sich weiter zur modernen Smart City zu entwickeln, sollen noch weitere digitale Angebote folgen.

Katharina Jendrny, freie Journalistin

Chilinet Solutions GmbH

Cambium Networks

Lesen Sie auch