Digitalisierung in der IT-DienstleistungsbrancheFlexible Telefonie aus der Cloud

21. Januar 2021

Die IT-Beratungsbranche gilt als Vorreiter in Hinblick auf Digitalisierungsprozesse. Flexible Arbeitsmethoden und skalierbare IT-Lösungen sind dafür unabdingbar – für Kunden wie für Mitarbeiter. So erfordern beim Fullservice-ICT-Dienstleister Cegeka zeitlich begrenzte Projektphasen, dass sich Arbeitsplätze ad hoc einrichten und unmittelbar nach Projektabschluss wieder deaktivieren lassen. Um sich besser untereinander und mit den Kunden abzustimmen, müssen die Mitarbeiter außerdem jederzeit und ortsungebunden erreichbar sein.

Die steigenden Mobilitätsansprüche und das kontinuierliche Wachstum bei Cegeka Deutschland machten eine flexible IP-Telefonie notwendig. Deshalb wechselte der ICT-Dienstleister von der selbst betriebenen Telefonanlage in die Cloud PBX der Telekom. Seit Ende 2018 arbeitet der IT-Dienstleister an allen deutschen Standorten mit Telefonie-Arbeitsplätzen aus der Cloud.

Anzeige
mpu nutanix zeichenflaeche

Damit gelang dem Unternehmen nicht nur ein schneller und reibungsloser Umstieg von ISDN auf IP. Auch Arbeitsaufwände für das IT-Team und Kosten für zuvor notwendige Hardwarekomponenten ließen sich deutlich reduzieren.

Cloud-Computing: Neuer Arbeitsplatz binnen zehn Minuten

Installierte und konfigurierte die interne IT-Abteilung zuvor jedes Tischtelefon separat, steuert das Team nun sämtliche Telefon-Clients zentral über eine Cloud-Plattform. Damit sparen die Kollegen kostbare Zeit: Zuvor war das Team auf langwierige Bestell- und Zulieferprozesse der benötigten Hardwarekomponenten angewiesen. Jetzt benötigt es nur noch zehn Minuten, um einen neuen Arbeitsplatz über das Internet anzulegen und freizuschalten.

Für eine reibungslose Inbetriebnahme erhält jeder Mitarbeiter zudem eine Schulung, sobald sein Telefon-Client freigeschaltet ist. So lernen alle Kollegen sämtliche Funktionalitäten und Anwendungen der Cloud PBX kennen und können sich den Telefonarbeitsplatz individuell konfigurieren – vom Klingelton bis zur Rufweiterleitung an Kollegen in Abwesenheitszeiten.

Damit entfällt weiterer administrativer Aufwand für die IT-Abteilung, da die Mitarbeiter sich selbst flexibel organisieren. Auch die Kunden profitieren, denn egal, ob im Homeoffice, beim Kundentermin oder im Büro: Über die persönliche Durchwahl ist jeder Mitarbeiter immer und überall erreichbar, kein Anruf geht bei der Beratung ins Leere.

Cloud-Arbeitsplätze verbessern Zusammenarbeit

Cloud Computing erlaubt nicht nur IP-Telefonie, sondern auch den ortsungebundenen Zugriff auf die Unternehmenssoftware – und damit Kollaboration über Abteilungen und Standorte hinweg: Mitarbeiter teilen Informationen über die Cloud PBX und tauschen sich über integrierte Chat- und Konferenz-Tools miteinander aus. Das macht die Datenverarbeitung effizienter als zuvor. Hierfür benötigen die Mitarbeiter lediglich Laptop oder Tablet, Internet und Log-in-Daten.

Auch in puncto Datenübertragung hat Cegeka Deutschland aufgerüstet: Das stabile und sichere Deutschland LAN Connect IP der Telekom sorgt für hohe Bandbreiten mit bis zu 1.000 MBit pro Sekunde. Das sichert schnelle Down- und Uploads, stabile Datentransfers und störungsfreie Web-Konferenzen.

Cloud PBX: Datensicherheit nach DSGVO-Standard

Beim Wechsel in die Cloud war ein Punkt für Cegeka essenziell: Eine sichere Verwaltung und transparente Sicherung der hochsensiblen Kundendaten. Weil die Telekom Server und Softwareoberfläche in ihren hochverfügbaren Rechenzentren in Deutschland betreibt, gewährleistet der Bonner Provider Datenschutz gemäß DSGVO.

So wird Cegeka Deutschland den hohen Sicherheitsansprüchen seiner Kunden speziell aus der Versicherungs- und Bankenbranche gerecht. Dabei punktet der IT-Dienstleister nicht nur mit der Datenverarbeitung auf deutschem Boden, sondern auch mit Hochverfügbarkeit. Denn die Digitalisierungsexperten der Telekom sorgen für regelmäßige, automatisierte Software-Updates und Daten-Backups. (rhh)

Cegeka Deutschland GmbH

Lesen Sie auch