Cubeware stellt Instant-BI-Reporting-Service via Messenger-App vor Sicheres Reporting für Smartphone und iPAD

23. April 2015

Mit „C8 Snack“ hat der Business-Intelligence-Experte Cubeware seine Solutions Platform C8 um den ersten Instant-BI-Reporting-Service vorgestellt, der auf dem Enterprise-ready Messenger-Dienstes „Charlie Social Messenger“ von Chiemo basiert. Damit wird die unternehmensweite Informationsversorgung wesentlich einfacher sowie schneller und die Anbindung weiterer Nutzergruppen an BI-Systeme kostengünstiger. Im Gegensatz zu Messenger-Diensten aus dem Consumer-Bereich werden keine externen Server für die Benutzer-Authorisierung benötigt. Die gesamte Datenabfrage bezüglich personenbezogener Informationen findet ausschließlich hinter der Unternehmensfirewall statt.

Mit Messenger-App

SupFriends-Service „C8 Snack“ öffnen; Quelle: Cubeware

Durch die Erweiterung bisheriger Reporting-Systeme um die intuitive, benutzerfreundliche und bekannte Verwendungsweise von Messenger-Apps wird laut Cubeware die unternehmensweite Informationsversorgung vereinfacht, beschleunigt und kostengünstiger. „C8 Snack“ ermöglicht damit unter anderem die Anbindung von Nutzergruppen, die bisher keine Zeit oder Möglichkeit hatten, direkt von BI zu profitieren – sei es aus Kostengründen oder aufgrund strategischer Zugangshürden.

Anzeige
magic x optb

Beim „C8 Snack“ handelt es sich um eine Erweiterung bestehender Reporting-Strukturen. Sie adressiert, vom Top-Management bis hin zum Facharbeiter, all diejenigen, die in ihrem Tagesgeschäft keine Zeit oder Möglichkeit haben, sich mit stationären BI-Tools auseinanderzusetzen. Dies kann zum einen der Fall sein, weil herkömmliche BI-Lizenzen für die flächendeckende Informationsversorgung aller Mitarbeiter bisher zu teuer, oder zum anderen, weil BI-Tools für bestimmte Nutzergruppen im Funktionsumfang zu überdimensioniert waren.

Self-Service BI

Mit Befehl „list“ alle für Sie vorgehaltenen Informationen anzeigen lassen. Mit der entsprechenden Berichtsabkürzung gewünschte Information selektieren. Quelle: Cubeware

Mit „C8 Snack“ will Cubeware das Thema „Self-Service BI“ neu angehen. Statt BI-Systeme im Hinblick auf die Komplexität neuer Anforderungen zu erweitern, bietet dieser Ansatz eine ergänzende, einfache, schnelle und kostengünstige Art der Informationsverbreitung über BI-Systeme. Und zwar eine, die das akute Informationsbedürfnis von Anwendern direkt befriedigt.

Das ist für Cubeware eine wichtige Facette des Self-Service-Gedankens, die bisher nur ungenügend berücksichtigt wurde. Denn letzten Endes sei es dem Anwender egal, ob eine Information aus einem Big-Data-Kontext, einer Predictive-Methode oder einer klassischen Vertriebsanalyse herrührt. Die Hauptsache, er hat die Information dann in einfacher Art und Weise zur Hand, wenn er eine Entscheidung treffen muss. Das bedeutet nicht, dass der Analyse-Aspekt von BI zu vernachlässigen ist, aber erst mit der Kombination aus Informationstiefe und der Verbreiterung des Informationszugangs, spielt BI alle seine Trümpfe richtig aus.

Dazu kombiniert C8 Snack die BI-Plattform Cubeware Solutions Platform C8 mit der Messenger-App „Charlie Social Messenger“ des amerikanischen Entwicklers und Service-Anbieters im „Internet-of-Things“-Umfeld Chiemo. Dazu läuft C8 Snack in Verbindung mit dem „C8 Server“ von Cubeware auf Android- und iOS-basierten mobilen Endgeräten. Der „Charlie Social Messenger“ ist über den Google Play Store sowie über den Apple AppStore kostenlos erhältlich.

Die Benutzung von „Charlie Social Messenger“ ähnelt der von Messenger-Diensten wie Whatsapp, Line, Threema, Telegram, etc., ist aber um die Einbindung sogenannter supFriend-Services ergänzt. Unter supFriend-Services sind automatisierte Roboter-Chats zu verstehen, die mit Hilfe einer spezifischen Schnittstelle angebunden werden und nach einer individualisierbaren Syntax das „Chatten“ mit ihnen erlauben. Der supFriend-Service „C8 Snack“ erlaubt das Abrufen von Unternehmensinformationen via „Charlie Social Messenger“ mit nur zwei Texteingaben.

Der Messenger kommuniziert über einen end-to-end-verschlüsselten Nachrichtenkanal mit dem „C8 Server“, der Managements- und Organisationsschicht der „Cubeware Solutions Platform C8“. Nach dem Starten der App und dem Starten des supFriend-Services „C8 Snack“ erscheint ein typischer Chatdialog. Mit dem Textbefehl „list“ werden alle für den jeweiligen Nutzer vorgehaltenen Informationen, Berichte etc. in Form einer Chatnachricht zurückgespielt. Mit der Eingabe nur einer Ziffer selektiert der Nutzer die gewünschte Information und erhält umgehend die aktualisierte Ansicht selbiger. Die Anfrage des supFriend-Service „C8 Snack“ wird dabei an den „C8 Server“ weitergeleitet, der über ein Datenmanagement-Tool, wie beispielsweise den „C8 Importer“, die aktuellsten Daten direkt aus den relevanten Vorsystemen bezieht.

Sicherheitskonzept

Informationen in Sekundenschnelle erhalten und entsprechend handeln. Quelle: Cubeware

Im Gegensatz zu Messenger-Diensten aus dem Consumer-Bereich werden keine externen Server für die Benutzer-Authorisierung benötigt. Die gesamte Datenabfrage bezüglich personenbezogener Informationen findet ausschließlich hinter der Unternehmensfirewall statt. Die über einen end-to-end-verschlüsselten Nachrichtenkanal übertragenen Daten und Informationen können zudem um diverse Sicherheitsfeature angereichert werden.

So stehen beispielsweise automatisierte und zeitlich gesteuerte Löschoptionen sowie diverse Authentifizierungs- und Codierungsfunktionen für einzelne Nachrichten zur Verfügung (z.B. Vergabe von PINs etc.). Die Authentifizierung des „C8 Snack“-Anwenders erfolgt zum einen durch die Registrierung des mobilen Endgeräts mittels der eindeutig zugewiesenen Telefonnummer und zum anderen durch die auf dem „C8 Server“ hinterlegten Rollen- und Benutzungsrechte.

Bereits vorhandene Rollen- und Benutzerkonzepte aus anderen Reporting-Szenarien können ohne administrativen Aufwand für „C8 Snack“ übernommen werden. Durch dieses mehrstufige und additive Sicherheitskonzept wird gewährleistet, dass die übertragenen Daten und Informationen geschützt vor dem Zugriff Unbefugter sind – auch im Falle des Verlustes des mobilen Endgerätes. (rhh)

Lesen Sie auch