SIM-Funktion und Sicherheits-Technologien auf einem Chip

19. Februar 2019

Die Integrationsmöglichkeit mehrerer Technologien auf einem einzigen Security-Chip hat Giesecke+Devrient Mobile Security vorgestellt. Damit lassen sich zum Beispiel Lösungen für mobile Konnektivität, mobiles Bezahlen und Transit bis zu Sicherheitsapplikationen kombinieren.

Die Sicherheitslösung von Giesecke+Devrient Mobile Security integriert die Funktionsblöcke eUICC (Embedded Universal Integrated Circuit Card) und das eSE (Embedded Secure Element) auf einem einzigen Chip. Dadurch kann die eingebettete SIM-Funktion mit anderen Diensten wie Mobile Payment und Ticketing oder sichere Authentifizierung kombiniert werden. Diese Lösung erfüllt die einschlägigen Spezifikationen und Zertifizierungsanforderungen der GSMA und internationaler Zahlungsverkehrs- und Transitorganisationen. Außerdem hat sie End-to-End-Tests in Kombination mit sämtlichen relevanten Backend-Systemen von Mobilfunknetzbetreibern, Banken oder Verkehrsbetrieben erfolgreich absolviert.

Anzeige
leaderboard ad serview

Die „konvergente“ Lösung basiert auf der Secure-Element-Produktlinie Sm@rtSIM CX und der eSIM-Management-Plattform AirOn von G+D sowie den benötigten sicheren Personalisierungs- und Datenmanagement-Services. Sm@rtSIM CX ist die High-End-Plattform von G+D und bietet Telekommunikation, Zahlungstransaktionen, Verkehrsmittelnutzung, digitale Signatur und viele weitere mobile und kontaktlose Anwendungsfälle – und zwar in einem sicheren, skalierbaren und multiapplikationsfähigen Produkt.

Das eSIM-Management von G+D Mobile Security ermöglicht ein sicheres Aktivieren, Bereitstellen, Verwalten und Deaktivieren von SIM-Profilen auf mobilen Endgeräten, ohne dass dabei eine SIM-Karte ausgetauscht werden muss. Mit dem Einsatz der eSIM-Management-Lösung können die Dienste mehrerer Mobilfunkanbieter auf einem Gerät effizient mit einer fest eingebauten SIM-Karte verwaltet werden. Die neue Lösung von G+D kombiniert die eSIM-Funktionalität nach GSMA RSP 2.2 mit Zahlungslösungen von Visa oder Mastercard und mit Chipkarten- und Transponder-Technologien wie MIFARE oder FeliCa auf einem einzigen Chip.

Von der neuen integrierten Lösung profitieren Gerätehersteller und Anwender gleichermaßen. Gerätehersteller können durch das platzsparende Format der Single-Chip-Lösung kleinere, schlankere und damit attraktivere Produkte entwickeln und unterschiedlichste Funktionen einfach, schnell und sicher auf einer vollständig integrierten Plattform bereitstellen. Zudem können sie die Anzahl der Lieferanten und Komponenten verringern. Die Folgen sind eine Reduzierung des Integrationsaufwands und das Vermeiden von Kompatibilitätsproblemen. Und der Endanwender kann mit mobilen Geräten unter Verwendung der G+D-Plattform sowohl die eSIM-Funktionalität als auch Mobile Payment oder Mobile Ticketing nutzen – und zwar in einer sicheren und komfortablen Art und Weise. (rhh)

Hier geht es zu G+D Mobile Security

Lesen Sie auch