Produktivitätssteigerung für SAP-Anwender auf Android-Geräten Und die Supply Chain profitiert

1. März 2021

Eine entscheidende Komponente der heutigen digitalen Transformationsstrategien bildet die Migration von älteren mobilen Anwendungen zu anspruchsvolleren Benutzeroberflächen. Hierbei ist häufig auch der Wechsel auf ein Android System notwendig, da Windows den Support für die mobilen Anwendungen 2021 endgültig eingestellt hat. Dieser Wechsel betrifft auch SAP Mobile Anwender und das sind nicht wenige in Deutschland.

Laut Gartner verwenden 22 der 25 führenden Unternehmen in der Lieferkette SAP für ihre täglichen Abläufe. Zur Unterstützung dieser digitalen Transformationsstrategien können Unternehmen, die SAP einsetzen, leistungsstarke Werkzeuge auf der Client-Seite nutzen, um mobile Produktivitätsverbesserungen zu erzielen. Belastbare Mobilitätslösungen ermöglichen es, dass Lager und Produktionsstätten auf der ganzen Welt auf SAP Console und SAP ITSmobile for SAP WM und SAP EWM-Umgebungen laufen.

Anzeige

Mit der Migration auf Android und der auslaufenden Unterstützung älterer Windows-Betriebssysteme, zeigt sich ein deutlicher Trend hin zu industriellen Webbrowser-Anwendungen. Es ist kein Geheimnis, dass Webbrowser-Anwendungen effektiv sein können, aber es steckt mehr dahinter, als man auf den ersten Blick sieht.

SAP Console und SAP ITSmobile modernisieren

SAP bietet verschiedene Möglichkeiten für den Zugriff auf SAP EWM von mobilen Endgeräten, wie sie in der Logistik überwiegend zum Einsatz kommen. Zu den am meisten genutzten gehören die SAP Console und ITSmobile. ITSmobile fungiert dabei wie ein Browser als HTML-Lösung. SAP Console dagegen ist über den Telnet-Client angebunden.

bild ivanti
Quelle: Ivanti

Bei der SAP Console ist es etwa mit der Ivanti Lösung Velocity TE (TE für Telnet) möglich, die Benutzeroberfläche im Mobile Device grafisch aufzuwerten und zu modernisieren. Bei dieser Rapid Modernization Lösung wird der Velocity Telnet Client genutzt, also keine Browserlösung wir bei ITSmobile. Größter Vorteil dabei: Es können auch Prozesse verändert und damit vereinfacht werden und die Nutzung wird insgesamt modernisiert. Stichwort: Vom schwarz-grünen Textbildschirm zur grafisch modernen und intuitiv nutzbaren Oberfläche.

Bei ITSmobile dagegen handelt es sich um eine Browseranwendung, die in HTML bereits grafisch mehr Möglichkeiten bietet. Hier kann Velocity Web (Web für Industrial Browser) jedoch mit wenigen Handgriffen die Optik und damit auch die Nutzung weiter optimieren. Also zum Beispiel die Lesbarkeit, Größen von Feldern und die Reduzierung des Screens auf das Wesentliche, ohne dabei SAP „anfassen“ zu müssen. Alle Änderungen sind direkt in der Browserapplikation durchführbar.

Weiterer Vorteil dieser beiden Lösungen: Sie sind zukunftssicher und bieten unzählige Anbindungsmöglichkeiten, etwas für die Erfassung von RFID-Daten, die Sprachsteuerung oder die Anbindung von Datenbrillen, da nahezu jedes Device und jeder Bildschirm genutzt und optimiert werden kann. Größter Vorteil beider Velocity Lösungen ist die Performance und Verlässlichkeit, auf die mobile SAP-Anwender angewiesen sind.

Mehr und mehr Unternehmen möchten die genutzten mobilen Geräte der Mitarbeiter im Lager modernisieren. Wichtig für sie sind hierbei Geschwindigkeit und Budget. Es sollten keine Änderungen in der SAP-Umgebung notwendig sein; stattdessen sollten konkrete Auswirkungen auf die Produktivität sofort sichtbar sein. Wenn dann noch zusätzlich Zeit und Kosten für Einarbeitung reduziert werden, wäre das ideal. Möglich macht das etwa Velocity, egal ob für ob für SAP Console oder ITSmobile Nutzer. Der Wandel zu einem modernen Lager mit up-to-date Devices ist quasi per Knopfdruck möglich, auch in einer SAP-Umgebung.

Einfache Nutzung dank Android

Viele Windows Anwender wechseln derzeit auf Android, auch in SAP-Umgebungen. Das hilft vor allem den Mitarbeitern im Handling, besonders Saisonkräften. Und es bietet zusätzliche Anreize neue Mitarbeiter zu gewinnen. Die Aussage „Einfache Bedienung erhöht die Effektivität“ gilt auch für die Aufgaben der Logistikmitarbeiter in der Lieferkette. Vorteil beim Wechsel auf Android ist, dass die Mitarbeiter an Android Anwendungen gewöhnt sind, da sie diese aus dem privaten Umfeld kennen.

bild ivanti
Quelle: Ivanti

Deshalb sind moderne Lösungen hier die beste Möglichkeit, denn dadurch entfalten sich die vielen Nutzungsvorteile: Fast jeder ist es heute durch die Erfahrung mit Smartphone und Tablet gewöhnt, diese mobilen Endgeräte zu bedienen. Wenn es dann auf der Arbeit, wie im privaten funktioniert, fällt es der Mehrheit sehr leicht. Die Bedienoberflächen sind für nahezu jeden verständlich, der auch im privaten Bereich ein Smartphone nutzt. Neue Mitarbeiter können sofort loslegen und sind einsatzbereit, aufwendige Schulungen entfallen

Am Beispiel eines Bildschirms eines vielfach eingesetzten Barcodescanners zeigt sich die Problematik der aktuellen grafischen Oberfläche. Die Designs wurden eher für PC-Bildschirme entwickelt, sind häufig sehr klein und nicht optimal dargestellt. Aber eigentlich sollte ein Blick auf den Bildschirm ausreichen, um mit der Arbeit weiterzumachen oder entsprechende Eingaben durchzuführen.

Das ist derzeit nicht immer möglich. Mit wenigen Klicks lässt sich dies jedoch mit dem neuen Client ändern und beispielsweise Menüpunkte auf dem Bildschirm neu und übersichtlich anordnen Der Fokus der Nutzer richtet sich dann wieder auf die eigentliche Arbeit, statt scrollen und suchen auf dem Device. Einfaches Hervorheben von Eingabefeldern und Buttons ermöglich die intuitive Bedingung.

Hier können zusätzlich auch Bilder, etwa des gesuchten Produkts, angezeigt werden. Wenn etwa eine Kiste Orangen ausgewählt wird, die versendet werden soll, kann zusätzlich zu Artikelnummer und Standort im Lager auch ein Bild von Orangen im Hintergrund angezeigt werden. Extrem hilfreich für Saisonkräfte, die sofort wissen, was sie packen sollen.
Dafür liest der Velocity TE Client die Artikelnummer aus SAP aus und greift auf eine andere Datenbank zu, wo entsprechende Bilder hinterlegt sind und spielt das entsprechende Bild zurück an das Endgerät. Ein riesiger Vorteil für die Anwender und ohne Änderungen in SAP umsetzbar. Zusätzlich kann aber auch, etwa bei beschädigter Ware, ein Foto des Schadens gemacht und so im System gespeichert werden.

Sprachintegration und individuelle Menüs

Für die Sprachintegration, die ebenfalls ohne Änderungen in SAP möglich ist, greift Ivanti auf Speakeasy zurück. Das Tool ermöglicht Voice Picking einfach als Plug-In für den Browser und auch Voice-to-Text und Text-to-Speech Anwendungen. In Beispielen aus der Praxis zeigten sich Reduzierungen von einer halben Sekunde per Picking, was bei rund 1.800 Picking/Tag zu rund 10 Prozent höherer Effizienz am Tag führten. Das Ganze bei einem einfachen Rollout ohne große Einbindung der IT-Abteilung oder von SAP-Beratern. Auch die Zeit für das Onboarding und Training neuer Mitarbeiter halbierte sich. Äußerst positiv im Alltag: Zufriedene Mitarbeiter. Denn diese profitieren bei jedem Arbeitsschritt von verbesserten Nutzeroberflächen und die Arbeit fällt ihnen leichter.

In der konkreten Nutzung des mobilen Gerätes, erleichtert sich nach erfolgreicher Umstellung auf Android Geräte vieles: Individuell zusammengestellte Bildschirme und Menüs, exakt auf die konkrete Anwendung und Tätigkeit angepasst. Das mindert die Ablenkung und Fehlklicks. Es sind insgesamt durch automatisierte Prozesse und die gewohnte Touch Bedienung weniger Arbeitsschritte nötig.

Von Dynpro easy zu HTML

Velocity Web funktioniert auf Geräten aller gängigen Hersteller, egal welche Bildschirmgröße oder andere Merkmale das Device hat. Dafür wandelt der Browser einfach den Dynpro Code aus SAP ITSmobile direkt in HTML um. Änderungen sind dann einfach und kostengünstig durchführbar, da kein Dynpro Entwickler daran arbeiten muss.

Im mobilen Bereich der SAP- Nutzer gibt es viel Bewegung. Durch den Umstieg auf Android basierende Geräte und auch die gestiegenen Anforderungen, brauchen moderne Lager heute schnelle, zuverlässige Lösungen mit einem modernen Design und effektiver Funktionalität.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass der mobile Bereich der SAP Nutzer in Bewegung ist. Durch den Umstieg auf Android basierende Geräte und auch die gestiegenen Anforderungen, brauchen moderne Lager heute schnelle, zuverlässige Lösungen mit einem modernen Design und effektiver Funktionalität.

Patrick Molemans ist seit über neun Jahren Territory Manager Central Europe bei Ivanti Supply Chain (ehemals Wavelink).

Ivanti

Lesen Sie auch