Dezentrale Fertigungssteuerung: App ergänzt MES Von der Planung zur mobilen Steuerungs-App

7. Juli 2015

Wenn in der Fertigung alles nach Plan läuft, dann greifen die genutzten Werkzeuge wie Grobplanung im ERP (Enterprise Resource Planning) und Feinplanung im Manufacturing Execution System (MES). Dabei erweist sich eine langfristige Grobplanung der Fertigung als wichtig, aber je nach Situation muss auch mal kurzfristig in den Produktionsablauf eingegriffen werden.

Eine Steuerungs-App wie Touch2Plan erweitert dabei vorhandene MES-Funktionalitäten um kurzfristige und intuitive Handlungsoptionen – direkt an der Maschine und ohne Umweg übers Meisterbüro.

Anzeige
corp x opta

Planungshierarchien

Quelle: mpdv

Wenn in der Fertigung alles nach Plan läuft, dann greifen die genutzten Werkzeuge wie Grobplanung im ERP (Enterprise Resource Planning) und Feinplanung im Manufacturing Execution System (MES). Erst dann, wenn ungeplante Störungen auftreten (z.B. Werkzeugbruch, Materialverspätung oder Maschinenausfall), muss möglichst schnell und unkompliziert eingegriffen werden. Die hohe Kunst dabei ist es, möglichst wenig Zeit zu verlieren und trotzdem alle Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.

In der Regel werden Planaufträge gemäß Bedarfsvorhersagen und Markteinschätzung sowie vom Kunden angekündigte Abrufe mittels ERP-System auf vorhandene Werke und Produktionsbereiche verteilt, ohne die jeweilige konkrete Auftragssituation vor Ort zu kennen. Auf lokaler Ebene erscheinen die Aufträge dann im sogenannten Arbeitsvorrat – idealerweise in einem Manufacturing Execution Systeme (MES). Ein Planer mit Kenntnissen über die lokal zur Verfügung stehenden Maschinen und Ressourcen lastet die Aufträge dann gemäß der übertragenen Eckdaten in seine Fertigungsplanung ein. Dabei unterstützt ihn beispielsweise der integrierte Leitstand im MES HYDRA von MPDV.

Zusätzlich zur Feinplanung im MES können z.B. Meister oder Fertigungsleiter mit der mobilen Steuerungs-App Touch2Plan ausgestattet werden. Hierbei reduziert sich das Sichtfenster auf eine einzelne Maschine oder eine Maschinengruppe. Um kurzfristig auf Ausfälle, Produktionsstillstände oder ungeplante Engpässe zu reagieren, bietet Touch2Plan die Möglichkeit, vor Ort die Auftragsreihenfolgen an einer Maschine zu ändern. Auch der kurzfristige Wechsel von Aufträgen auf eine andere Maschine ist damit ganz einfach möglich. Wichtig ist dabei die unmittelbare Synchronisation mit dem Leitstand im MES und ggf. auch mit dem übergeordneten ERP-System.

Mobil, intuitiv und effizient

Auf einem handelsüblichen Tablet-PC kann ein Mitarbeiter mit Touch2Plan bereits eingeplante Arbeitsgänge verschieben, Arbeitsgänge komplett ausplanen oder neue aus dem Arbeitsvorrat einplanen. Mit wenigen Klicks steht die neue Detailplanung und nach der Freigabe wird diese mit dem zentralen Datenbestand des HYDRA-MES synchronisiert. Das spart den Umweg übers Meister- oder Planungsbüro.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die Nutzung von Touch2Plan zur Unterstützung regelmäßiger Schichtbesprechung. Dafür bietet die App eine übersichtliche Darstellung aller eingeplanten Arbeitsgänge sowie den noch verfügbaren Vorrat von Aufträgen, die bei Bedarf vorgezogen werden könnten. Dafür brauchen die Teilnehmer der Besprechung lediglich ein Tablet-PC.

Touch2Plan ist Teil der Smart MES Applications (SMA) und ergänzt damit das mobile Produktportfolio um einen weiteren wichtigen Baustein. Diese Familie flexibler und mobiler Apps unterstützen Fertigungsverantwortliche und Mitarbeiter dabei, möglichst effizient auf Störungen im Alltag zu reagieren.

Aus einer Hand

Damit alles rund läuft und sämtliche Vorgaben und Ecktermine eingehalten werden, ist eine Synchronisation von Touch2Plan mit der Feinplanung im MES von großer Bedeutung. Dabei ist darauf zu achten, keine neuen Schnittstellen zu schaffen.

Touch2Plan nutzt beispielsweise die gleichen Mechanismen zum Datenaustausch mit dem HYDRA-Server, wie der herkömmliche Office-Client. So kann auch die mobile Steuerungs-App von der integrierten Architektur der MES-Lösung profitiert – die App bietet lediglich eine neue und kontextspezifische Sicht auf das breite Feld an Echtzeitdaten. rhh

Lesen Sie auch