SaaS-Anbieter Wrike eröffnet Rechenzentrum in Amsterdam

16. Oktober 2016

Das Rechenzentrum von Wrike in Amsterdam entspricht den Standards ISAE 3402 und ISO 27001. Zudem wurde das Unternehmen in die Liste der Firmen aufgenommen, die im Rahmen des EU-US Privacy Shield-Abkommens zertifiziert sind. Beides zusammen bedeutet für Kunden in Europa eine Stärkung von Datenschutz und Datensicherheit. Die Eröffnung des Rechenzentrums hatte für Wrike sehr hohe Priorität und ist eine direkte Antwort auf den Wunsch einiger Kunden, einen Ort zur Datenspeicherung innerhalb der EU zur Verfügung zu haben.

Einer der europäischen Kunden von Wrike ist Porsche Austria. Wilfried Weitgasser, Chief Digital Officer und Geschäftsführer bei Porsche Austria, betont, dass Sicherheit und Datenschutz für Unternehmen in Europa essentielle Kriterien sind, wenn sie sich für eine Cloud-Lösung entscheiden. „Wir bei Porsche Austria stellen vielschichtige Anforderungen an das Projektmanagement und haben überaus strenge Vorgaben, was Sicherheit und Hosting unserer sensiblen Daten betrifft," sagt Weitgasser. „Das Rechenzentrum in Europa war für uns einer der ausschlaggebenden Gründe, dass wir uns für Wrike als SaaS-Anbieter entschieden haben."

Anzeige
cs espresso series

Das neue Rechenzentrum wird Wrike-Kunden in ihrer Entscheidung für eine Cloud-basierte Arbeitsmanagement-Lösung bestärken. Für Wrike Nutzer, die nun näher am Rechenzentrum arbeiten, sollten sich geringere Latenzzeiten und damit eine bessere Performanz ergeben. Wrike hat bereits damit begonnen, die Daten erster Kunden in das neue Rechenzentrum zu migrieren. In Q1 2017 wird der Service allen Bestands- und Neukunden in der EU zur Verfügung stehen. (rhh)
 
Hier geht es zu Wrike

Lesen Sie auch