Festpreisgarantie für ERP-Migration in die CloudUmstieg in die Cloud innerhalb von 20 Tagen möglich

15. Mai 2019

Der Sprach-Bot Wanda soll als Sprachinterface für Unit4 Business World ERP standardmäßig zur Verfügung stehen. Diese Aussage hat der neue CEO von Unit4, Mike Ettling, auf der Konferenz „Connect Ambassador“ bekannt gegeben. Zudem ebnet Unit4 Anwendern mit einer Festpreisgarantie für den gesamten Migrationsprozess den Weg in die Cloud: Je nach Aufwand sind dazu kleine, mittlere, große und Enterprise-Pakete definiert.

Die Cloud-Migration zum Festpreis steht bei Unit4 auf der Agenda, um den Wechsel für die Anwender zu vereinfachen. „Umstiegswillige Kunden profitieren von einem schnellen, reibungslosen und komplett transparenten Prozess zu vorab festgelegten Preisen“, bringt es Mike Ettling auf den Punkt. Der CEO von Unit4 umreisst dieses Angebot wie folgt: „Es umfasst eine Bedarfsanalyse des Kunden und sorgt für die komplette Transparenz in Bezug auf seine aktuelle Lösungsumgebung, um individuelle Anpassungen und Schnittstellen zu anderen Systemen erkennen zu können. Basierend auf dieser Analyse erarbeiten wir einen Cloud-Migrationsplan und legt einen Festpreis fest.“

Anzeige
it clientmanagement ad

Pakete passend zur Migrationsaufgabe

Insgesamt werden vier Migrationspakete angeboten. Das kleine Paket ist zu einem Festpreis von 15.000 Euro erhältlich und wird innerhalb von 20 Arbeitstagen fertiggestellt. Das mittlere Paket ist zu einem Festpreis von 35.000 Euro erhältlich und wird innerhalb von 40 Arbeitstagen fertiggestellt, und das große Paket ist zu einem Festpreis von 75.000 Euro erhältlich und wird innerhalb von 75 Arbeitstagen fertiggestellt. Das vierte Paket, als Enterprise-Paket bezeichnet, ist zu individuell festgelegten Konditionen auf Grundlage der Bewertung erhältlich.
Spracheingabe als künftige Benutzerschnittstelle

guv grq
Mike Ettling verantwortet als CEO die Strategie von Unit4; Quelle: Unit4

Die Technologie von Wanda wurde bereits im Mai 2017 vorgestellt. Dabei handelt es sich um die zentrale Komponente der anwenderorientierten Unternehmenssoftware von Unit4. Dazu kommuniziert Wanda mit dem Anwender in natürlicher Sprache, bietet einen benutzerfreundlichen und einfachen Zugang zu den Daten in den Unit4-Lösungen und fügt ein gewisses Maß an Intelligenz und Kontext hinzu. So kann Wanda Aktionen vorschlagen und den Anwendern helfen, ihre Aufgaben schnell zu erledigen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und insgesamt produktiver zu werden.

Dazu interagiert Wanda mit Slack, Skype, Microsoft Teams und Facebook Messenger und deckt fünf Sprachen ab: Englisch, Norwegisch, Schwedisch, Französisch und Deutsch. Aktuell stehen Wanda-Bots für folgende Bereiche zur Verfügung:

  • Beschaffung,
  • Stundenerfassung,
  • Geschäftsreisen & Spesenabrechnung,
  • Arbeitsorganisation (HR),
  • Workflow-Genehmigungen sowie
  • Unternehmensrichtlinien.

Smart Automation Services basieren auf Maschinellem Lernen

Smart Automation Services nutzen maschinelles Lernen, um Serviceabläufe automatisch zuzuordnen und zu vervollständigen. So können Mitarbeiter produktiver arbeiten und mehr Zeit für ihre eigentlichen Aufgaben aufwenden. Vorgestellt wurden auf der Connect Ambassador-Konferenz zwei neue Dienste:

  • Smart Resource Planning zur automatischen Planung von Serviceaufträgen. Davon profitieren insbesondere Unternehmen mit sehr vielen Serviceaufträgen, bei denen die zeitliche Planung und Fertigstellung entscheidend ist für die Service Level Agreements und Margen. Transparente Planung und Ressourcenmanagement sorgen für eine optimale Nutzung der Arbeitszeit und lassen Mitarbeitern mehr Zeit für andere Aufgaben.
  • Smart Invoice Processing: Der automatisierte Rechnungsservice wendet Buchhaltungsinformationen auf Rechnungen an, bevor er sie automatisch zur Zahlungsfreigabe verteilt.

Diese Entwicklungen zeigen deutlich, dass man bei Unit4 die ERP-Lösung in eine Sammlung von proaktiven Services überführt, die ein völlig neues und viel reibungsloseres Arbeiten ermöglichen soll. „Schon bald müssen sich die Anwender nicht mehr in die Unit4-Anwendungen einloggen, um sie zu nutzen“, prognostiziert Claus Jepsen, stellvertretender CTO bei Unit4. „Unsere Smart Automation Services sind ein nächster Schritt bei der Bereitstellung einer selbststeuernden Anwendererfahrung.“

Doch die optimierte Anwendererfahrung – also die Benutzerschnittstelle – allein, reicht nicht aus. Die Erweiterbarkeit um Funktionen steht für viele Anwendungsbereiche im Mittelpunkt. Dazu hat Unit4 ein Extension Kit konzipiert – es erlaubt das Erstellen von Microservice-basierten Erweiterungen – auch in Form von Apps – so dass Partner von Unit4 branchenspezifische Funktionalitäten in die Plattform einfügen können. Aufgrund der lose gekoppelten Architektur der „People Plattform“ ist sichergestellt, dass derartige Erweiterungen auch für kommende Versionen der Plattform verwendbar sind, so dass die „Release-Fähigkeit“ der Anpassungen besteht. (rhh)

Unit4

Lesen Sie auch