Dokumentenmanagement im RennsportDigitaler Boxenstopp bei der Dörr Group

25. November 2019

Die Dörr Group steht für Supersportwagen exklusiver Automarken wie McLaren und Lamborghini. Seit 20 Jahren mit einem Motorsportteam in mehreren Rennserien erfolgreich, konnte sich das Unternehmen auch als Händler einen Namen machen. Um sich auf der Überholspur zu behaupten, schaltet die Dörr Group unter anderem im Bereich Dokumentenmanagement einen Gang hoch: Sämtliche Abläufe werden digitalisiert. Mit der SIEVERS-GROUP fand der PS-Experte dafür den passenden Co-Piloten.

Bereits zu „analogen Zeiten“ war Dörr an den Rennstrecken Europas ein Begriff. Zuletzt nahm Dörr Motorsport beispielsweise an der ADAC GT4 Germany teil. Ob im Kart- oder im GT-Sport – das Team Dörr ist in vielen Klassen vorn mit dabei. Seit 2011 gilt das auch für den Handel mit Supersportwagen: Von Anfang an fährt die Dörr Group einen konstanten Wachstumskurs. Das Unternehmen bietet die Marken Lamborghini, McLaren, Lotus und Bugatti an und ist Exklusivhändler von Pagani in Deutschland.

Anzeige
corp x opta

Aktuell gilt der Stolz der Dörr Group dem im September 2019 an ihrem Hauptsitz in Frankfurt eröffneten Lamborghini-Showroom – dem mit rund 1.300 m2 größten Europas. Außerdem gingen in diesem Jahr zwei weitere neue Standorte an den Start: Mit Lamborghini Berlin ist die Dörr Group ab sofort auch in der Bundeshauptstadt vertreten, und das Home of Speed am Hockenheimring ist der neue Premium-Marktplatz für den Verkauf von eingefahrenen und zertifizierten Supersportwagen aller Marken.

Alle Prozesse werden digitalisiert und optimiert

sievers group pm doerr group bild
Stimmige Präsentation: Die Dörr Group stellt Supersportwagen wie diesen McLaren ins Rampenlicht; Quelle: Dörr Group

Neben einer exzellenten Präsentation ist eine funktionierende Organisation und Verwaltung mitentscheidend für den Unternehmenserfolg. Um die Zusammenarbeit zwischen der Zentrale in der Mainmetropole und den vier weiteren Standorten zu optimieren, digitalisiert die Dörr Group alle ihre Prozesse und setzt dabei auf die SIEVERS-GROUP als Technologiepartner. Das Osnabrücker IT-Architekturhaus implementiert für die Dörr Group das Dokumentenmanagementsystem ELO (elektronischer Leitz-Ordner) und bindet dieses in die bestehende Softwareinfrastruktur ein.

Die Grundfunktion von ELO besteht darin, Dokumente revisionssicher zu archivieren und zu managen. Darüber hinaus wird das System bei der Dörr Group mit einigen Business Solutions zum Einsatz kommen, darunter Invoice (Eingangsrechnungsverarbeitung), Contract (Vertragsmanagement) und SNC/Fleet, eine von der SIEVERS-GROUP entwickelte Fuhrparkmanagement-Lösung. Somit werden sämtliche Prozesse in einem Gesamtsystem digitalisiert und übersichtlich gestaltet. Das Ergebnis: beschleunigte und produktivere Betriebs- und Geschäftsabläufe.

Zukunftssicherheit durch erweiterbare und kompatible Systeme

Die SIEVERS-GROUP integriert ELO in vorhandene Systeme, sodass eine neue Softwareumgebung entsteht. Manuelle Eingaben entfallen größtenteils; die meisten Prozesse werden automatisiert. „Wir bieten der Dörr Group ein flexibel erweiterbares und kompatibles System. Damit schaffen wir Zukunftssicherheit. Mitentscheidend für den Entschluss zur Partnerschaft mit der SIEVERS-GROUP war darüber hinaus unsere umfangreiche Expertise im Bereich Fuhrparkmanagement. Denn das wird ein zentraler Baustein im Dokumentenmanagement der Dörr Group sein“, erklärt Maik Spiekermann, zuständiger Ansprechpartner bei der SIEVERS-GROUP.

Überzeugend war auch, dass sich das IT-Systemhaus beim Timing der Projektumsetzung eng an den Anforderungen der Dörr Group orientiert: Die Implementierung beginnt in den im Motorsport eher ruhigen Wintermonaten. Dadurch kann das System bis Ende Januar 2020 vollständig live gehen – der letzte Boxenstopp auf dem Weg zu einer weiteren erfolgreichen Rennsportsaison. (rhh)

SIEVERS-GROUP

Lesen Sie auch