SAP HANA für noch bessere und intelligentere EntscheidungenErweiterungen für Cloud- und On-Premise-Versionen von SAP HANA 2.0 SPS 04

8. April 2019

Erweiterungen für die Cloud- und On-Premise-Versionen der SAP-HANA- Datenbank sollen einen noch schnelleren Zugriff auf kritische Daten ermöglichen. Dadurch werden die In-Memory-Technologien für eine breitere Zielgruppe interessant –verspricht SAP. Die Aktualisierungen im Rahmen von SAP HANA 2.0 SPS 04 umfassen erweiterte Cloud-Unterstützung, Unterstützung der Persistent-Memory-Technologie mit Intel, intelligente Empfehlungen für effizientes Datenbankmanagement, neue Funktionen auf Basis von maschinellem Lernen (ML), eine Zertifizierung für hochgradig konvergente Infrastruktur (Hyper-Converged Infrastructure, HCI), verbessertes, kostengünstiges Daten-Tiering sowie erweiterte Funktionen für Datensicherheit. Die Innovationen in SAP HANA helfen Unternehmen vor allem, intelligenter, flexibler und effizienter zu handeln.

Die Datenbankerweiterungen bei SAP HANA 2.0 SPS 04 ermöglichen einen erweiterten Daten- und Datenschutz einschließlich einer verbesserten Datenanonymisierung mit zusätzlichen Algorithmen und konfigurierbaren Aufbewahrungsrichtlinien für das Audit-Protokoll. Optimierungen im Bereich der Hochverfügbarkeit/Desaster Recovery (HA/DR) sollen die Systemverfügbarkeit weiter erhöhen und zum Schutz unternehmenskritischer Anwendungen mit einer neuen Multi-Target-System-Replikationsoption beitragen.

Anzeige
leaderboard ad serview

Neben der erweiterten Unterstützung für den nichtflüchtigen Speicher bietet SAP HANA nun auch eine Schnellstartoption, die TMPFS (das rein im Hauptspeicher liegende Dateisystem) auf Betriebssystemebene einsetzt, um die Restartzeiten mit vorhandener Hardware deutlich zu reduzieren. Die neue Native Storage Extension ermöglicht es, Tabellen, Spalten oder Partitionen als „warme Daten“ zu kennzeichnen, die sich hauptsächlich auf der Festplatte befinden. Warme Daten werden nur dann in einen In-Memory-Puffer-Cache geladen, wenn sie für die weitere Verarbeitung benötigt werden. Verbesserungen in den Bereichen Dynamic Tiering, Workload- und Performance-Management und -Analyse kommen ebenfalls hinzu, um die Leistung und Benutzerfreundlichkeit weiter verbessern und die Gesamtbetriebskosten.

In-Memory-Potenziale voll ausschöpfen

„Mit der neuesten Version von SAP HANA können Unternehmen das Potenzial von Daten und In-Memory-Informationsverarbeitung voll ausschöpfen, weil sie damit tiefere Einblicke in ihre Geschäftsabläufe gewinnen und somit rasch die richtigen Entscheidungen treffen können“, stellt Gerrit Kazmaier fest. Der Senior Vice President für den Bereich SAP HANA and Analytics gibt sich erfolgsverwöhnt: „Über 28.000 Kunden nutzen SAP HANA, um in Echtzeit vollständige Transparenz über ihre geschäftlichen Aktivitäten zu erhalten. Endlich steht Unternehmen eine zentrale Datenplattform zur Verarbeitung von Informationen aus allen Kanälen zur Seite, mit der sie kontinuierliche Innovation fördern, Geschäftsergebnisse vorhersagen und neue Geschäftschancen erschließen können.“

SAP HANA lässt sich in der neuesten Version kostengünstig skalieren, indem es Innovationen und Anwendungen im gesamten Spektrum der Multi-Cloud, Hybrid- und On-Premise-Umgebungen bietet. Mit dem vorgestellten Release von SAP HANA können Unternehmen die Verfügbarkeit von Anwendungen weiter erhöhen und gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten senken. Dazu tragen das kostensparende Daten-Tiering, die native Speichererweiterung und die Unterstützung der neuen persistenten Intel-Optane-DC-Speichermodule bei.

„Wir haben die neue Intel-Technologie für persistenten Speicher mit zwei unserer bestehenden SAP-HANA-Systeme evaluiert und eine Verbesserung der Datenladezeiten beim Systemstart um mehr als 400 Prozent festgestellt. Das hilft Unternehmen wirklich, bei geplanten Wartungsarbeiten und ähnlichen Situationen einen kontinuierlichen Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten“, sagte Daniel Rothmund, IT-Manager für den Bereich SAP Development and Innovation beim schweizerischen Sanitärproduktekonzern Geberit. „Als wir unser Data Warehouse und unser SAP-ERP-System von Oracle auf SAP HANA umstellten, erzielten wir Leistungssteigerungen, höhere Kosteneinsparungen und eine Verringerung des Datenbankvolumens um 72 Prozent. Dank der kontinuierlichen Innovation von SAP HANA haben wir immer die intelligenteste Plattform im Einsatz, die uns hilft, schneller fundierte Entscheidungen für unsere Kunden zu treffen.“

Anwender profitieren von den intelligenten SAP-HANA-Funktionen, die IT- und Data-Science-Vorgänge durch automatische Verarbeitung von Analyse- und Transaktionsdaten in Echtzeit für beliebige Datentypen beschleunigen. Python und R, die neuen APIs für maschinelles Lernen (ML), ermöglichen Datenwissenschaftlern, direkt in der vertrauten Arbeitsumgebung auf Daten und leistungsstarke, datenbankinterne ML-Funktionen zuzugreifen. Darüber hinaus stellt die neueste Version Datenbankadministratoren intelligente Empfehlungen für SQL-Optimierung, Daten-Tiering und ähnliche Aufgaben zur Verfügung.

SAP HANA macht das Datenmanagement fit für die Zukunft, indem es noch breitere Multi-Cloud-Unters-tützung bietet und außergewöhnlich hohe Flexibilität in Cloud-, Hybrid- und On-Premise-Implementierungen schafft. Zudem bietet SAP eine SAP-HANA-Zertifizierung für viele HCI-Anbieter an. Diese ermöglicht es Unternehmen, in ihren Infrastrukturen eine Flexibilität ähnlich wie in einer Cloud zu realisieren. Aufgrund der Optionen im Bereich der Datenvirtualisierung lassen sich mit SAP HANA Daten noch besser nahtlos miteinander vernetzen, unabhängig davon, wo sie sich befinden. SAP HANA war überdies die erste Datenplattform, die personenbezogene Daten in Echtzeit ohne Duplikation anonymisieren konnte. Mit den zusätzlichen Erweiterungen ermöglicht sie Unternehmen jetzt ein durchgängiges Datenschutzmanagement. (rhh)

Hier geht es zu SAP

Lesen Sie auch