Gruner + Jahr setzt auf In-Memory-Technologie von Exasol

11. März 2016

Mit herkömmlichen relationalen Datenbanksystemen war bei Gruner + Jahr keine zeitnahe Analyse mehr möglich. Das Verlagshaus setzt deshalb auf die EXACloud und ergänzt seine bestehenden Systeme um einen Performance-Layer, der darüber hinaus die bisherige Infrastruktur erheblich vereinfacht. Durch diesen Schritt kann das Medienhaus nun wesentlich schneller und noch genauer auf die Bedürfnisse seiner Leser eingehen. Neben performanten Analysen profitiert Gruner + Jahr außerdem von einem umfassenden Support und einer speziell auf Performance ausgerichteten Systemkonfiguration. Aufgrund der hohen Skalierbarkeit der Exasol-Lösung kann der Verlag auch weiter steigende Datenmengen bewältigen und ist so für die Zukunft gerüstet.

„Es ist nicht neu, dass der digitale Wandel eine große Herausforderung für die Medienbranche bedeutet. Als modernes Verlagshaus haben wir uns zum ‚Haus der Inhalte‘ entwickelt und reagieren mit einer Vielzahl von Maßnahmen und neuen Lösungen“, so Michael Sandbote, Leiter Business Intelligence bei Gruner + Jahr. „Durch Exasol sind wir in der Lage, unser stark angestiegenes Big Data Volumen effizient zu bewältigen. Wir können aus den Datenfluten wichtige Erkenntnisse ziehen, die uns dabei helfen, noch besser auf Kundenwünsche einzugehen. So sichern wir uns heute und auch in Zukunft zufriedene und treue Leser.“ (rhh)

Anzeige
cs espresso series

Hier geht es zu Exasol

Lesen Sie auch