IT & Business 2016: ERP-Zufriedenheitsstudie von Trovarit So zufrieden sind die Anwender – doch hier fehlt noch etwas

12. August 2016

Die Trovarit Studie „ERP in der Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven“ ist der weltweit größte Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern von ERP und Business Software. Alle zwei Jahre nutzen weit über 2.500 Unternehmen die Gelegenheit, ihren ERP-Lösungen und dem Service ihrer ERP-Lieferanten ein Zeugnis auszustellen. Bei der letzten Studie erhielt die Branche insgesamt unter ERP-Anwendern ein uneingeschränktes „gut“. Einzelne Zufriedenheitsaspekte wie zum Beispiel die „Mobile Einsetzbarkeit“ der ERP-Software gerieten jedoch in die Kritik. Auch die „Internationale Einsetzbarkeit“ wurde bislang als Schwachstelle identifiziert. Am ersten Messetag (Dienstag, 4.10.2016) ab 10:00 Uhr im Fachforum Planung, Produktion & Personal präsentiert Karsten Sontow, Vorstand der Trovarit AG, die aktuellen Ergebnisse der Studie 2016 / 2017.

Durchblick im ERP-Markt

Karsten Sontow, Quelle: Trovarit

Rechtzeitig zur IT & Business 2016 kommen die wichtigsten Ergebnisse der Studie 2016 / 2017 ganz aktuell zur Präsentation: Der Vortrag von Karsten Sontow, Vorstand der Trovarit AG, stellt diese am ersten Messetag (Dienstag, 4.10.2016) ab 10:00 Uhr im Fachforum Planung, Produktion & Personal vor. Dabei zeigt er auf, wie die diesjährige Entwicklung in Punkto „Anwenderzufriedenheit“ ist.

Anzeige
cs espresso series

Allgemein betrachtet gibt es rund um den ERP-Markt eine Vielzahl von Studien. Auf dem Markt tummeln sich internationale Analysten, verschiedene Berater und Universitäten wie Fachhochschulen. Gleichzeitig führen immer mehr Anbieter ihre eigenen Kundenzufriedenheitsumfragen durch. Die „Trovarit-Studie“ unterscheidet sich von den anderen Studien in erster Linie aufgrund ihrer Kontinuität. Denn diese Studie wird im Zweijahresrhythmus durchgeführt und erlaubt so eine Langzeitanalyse, also wie sich einzelne ERP-Systeme über die Zeitz entwickelt haben.

Ein weiteres Kriterium im Kontext der Trovarit-Studie ist die Gründlichkeit: ERP-Experten analysieren die Ergebnisse sehr gründlich. Zudem werden die Resultate über mehrere Stufen verifiziert und validiert, um Missbrauch und Fehler zu vermeiden. Ein weiteres Argument für diese Studie ist ihre Regionalität: Es wird Wert auf regional aussagekräftige Ergebnisse gelegt, um den Besonderheiten der regionalen Märkte gerecht zu werden.

Zudem zeichnet diese Studie eine hohe Professionalität aus: Die Organisatoren sind Teil des größten Netzwerks von anbieterunabhängigen ERP-Spezialisten im deutschsprachigen Raum und haben bis zu 15 Jahre Erfahrung aus zahlreichen Projekten. Dabei ist auch die Unabhängigkeit gewährleistet, denn die Studie wird ausschließlich aus den Einnahmen des Berichtes finanziert, ein Sponsoring durch Anbieter im Vorfeld ist ausgeschlossen. (rhh)

Hier geht es zu IT & Business 2016

Lesen Sie auch