BI Survey 17 veröffentlicht BI-Branche behält Fachanwender im Fokus

19. Oktober 2017

Laut BI Survey 17, der diese Woche durch das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht wurde, setzt sich der Trend in Richtung „Self Service“ und „Empowerment von Fachanwender“ fort. Beim BI Survey handelt es sich um die weltweit größte, jährlich durchgeführte Umfrage unter Nutzern von Business-Intelligence-Software. Die Studie zeigt die Entwicklung von Trends und liefert einen detaillierten Vergleich von mehr als 40 Softwareprodukten auf dem Markt.

Vergleichswerte

Einsatz von BI-Trends in Unternehmen (Zeitreihe); Quelle: BARC

Die Studie BI Survey 17 des Business Application Research Center (BARC) verdeutlicht die Entwicklung von Trends im Bereich von Business Intelligence (BI) und liefert einen detaillierten Vergleich von über 40 Softwareprodukten. Dabei hat diese Umnfrage ergeben, dass die Punkte „Data Discovery“ sowie „Self Service BI“ auch in diesem Jahr zu den dominierenden Anwendertrends zählen und sie sich vor allem auf die Fachanwender in Unternehmen fokussieren. Zudem gewinnt das Thema Collaboration in 2017 stark an Bedeutung und ist derzeit der am stärksten wachsende Trend im Bereich BI.

Anzeige
it clientmanagement ad

„Die stark verbreitete Nutzung von sozialen Netzwerken und Instant Messaging im Bereich Personal Computing hat sich hier bemerkbar gemacht“, so Dr. Carsten Bange, Gründer von BARC und Mitglied des Boards der CXP Group. „Diese Dienste haben erstmals gezeigt, wie effektiv Menschen auf solchen Plattformen zusammenarbeiten können und haben somit die Entwicklung kollaborativer BI-Funktionen direkt beeinflusst. Zudem ist der Anteil der Mitarbeiter, die BI-Produkte innerhalb von Unternehmen einsetzen, in den letzten Jahren stetig gestiegen, was das Thema effektive Zusammenarbeit umso bedeutsamer macht.“

Anbieter- vs. Anwender-Trends

Einsatz von BI-Trends in Unternehmen – Anbietereinschätzung vs. tatsächliche Nutzung in Unternehmen; Quelle: BARC

Der BI Survey vergleicht den derzeitigen Nutzungsgrad aktueller BI-Trends mit deren aktuellem Implementierungsniveau, wie es von den Softwareanbietern eingeschätzt wird. Dabei zeigt sich, dass Anbieter Entwicklungen wie Mobile BI, Cloud BI, Embedded BI und Geo-Analyse für viel stärker verbreitet halten, als es aktuelle Nutzungsstatistiken nahelegen. Im Gegensatz dazu ist bspw. die Datenaufbereitung (Data Preparation) ein „anwendergetriebener“ Trend, d. h. viele Anbieter sind sich hier gar nicht bewusst, in welchem Ausmaß das Thema Datenaufbereitung Bedeutung für Fachanwender hat.

Bei der Auswahl von BI-Lösungen werden die Anbieter Qlik, Tableau und Microsoft am häufigsten evaluiert. Qlik und Tableau, beides reine BI-Anbieter, haben seit längerem eine starke Marktposition inne, wohingegen Microsoft erst in den letzten beiden Jahren so etwas wie eine Renaissance erlebte und in die Top 3 einziehen konnte. Diese Entwicklung ist zu großen Stücken auf Microsofts Einführung der neuen Generation der Power-BI-Produktlinie im Jahr 2015 zurückzuführen.

Lediglich 52% der befragten BI-Anwender geben an, dass sie die von ihnen genutzte Lösung auf jeden Fall weiterempfehlen würden. Dieser Wert zeichnet ein recht trauriges Bild des derzeitigen BI-Marktes, vor aallem hinsichtlich einiger großer, multinationaler Software-Generalisten, in deren Fall die Weiterempfehlungsraten besonders niedrig sind. Und, obwohl ein Investment in diese Anbieter vielleicht als sicherere Investition gelten mag, sind die Anwender von Produkten kleinerer, spezialisierter Anbieter scheinbar zufriedener und eher bereit, diese weiterzuempfehlen.

Der BI Survey ist eine auf Nutzerumfragen basierende Studie über den BI-Software-Markt und wird alljährlich von BARC durchgeführt. Sie fußt auf der Meinung von weltweit über 3.000 BI-Anwendern in Unternehmen zu den Themen Software-Auswahl, Implementierung und  Nutzung von BI-Produkten. Das detaillierte Feedback zu 42 BI-Produkten wird analysiert und miteinander verglichen. Der BI Survey 17 wurde von Analysten der BARC sowie der Eckerson Group verfasst. (rhh)

Hier geht es zu den Ergebnissen des BI Survey 17

Lesen Sie auch