Datenmodellierung durch einheitliche Benutzeroberfläche

17. Mai 2019

Mit der Analytik-Lösung Birst7 sind Unternehmen in der Lage, dezentrale wie auch zentrale Analysen auf einer einzigen Plattform auszuführen. Durch die neue Version erhalten Nutzer zuverlässige, kontrollierte Einblicke in Arbeitsvorgänge und -prozesse. Zugleich ermöglicht Birst 7 dank seiner benutzerfreundlichen Oberfläche mehr Freiheit bei gleichzeitig besseren Kontrollmöglichkeiten in der Handhabung.

Eine neue Erfahrung in der Datenmodellierung verspricht Infor, der Hersteller von Birst7. Dieses Update erweitert die patentierte Data-Warehouse-Automatisierungstechnologie von Birst um ein komplett neu gestaltetes Modul zur Verwaltung zentraler und dezentraler Implementierungen. Zu den neuen Funktionen zählen darüber hinaus neue Auditing-Tools und eine detailliertere Verwaltungsfunktion für das User Management.

Anzeige
corp x opta

So können Unternehmen die Datenmodellierung demokratisieren und gleichzeitig Compliance und Governance in zentralisierter Form beibehalten. Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehören die Modellierung von Unternehmensdaten und Self-Service-Datenaufbereitung auf Basis einer einheitlichen Oberfläche mit erweiterter Datenorchestrierung sowie Birst Smart Analytics. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Einfach zu benutzende, ansprechende Benutzeroberfläche zur Erstellung von zentralen und dezentralen Mandanten mit einem einzigen Klick – und die Möglichkeit, Mandanten für zentrale und dezentrale Teams mit einzubeziehen.
  • Neue, unternehmensweite Erfahrung bei der Modellierung großer, komplexer Schemata mit der patentierten ADR-Technologie (Automated Data Refinement) von Birst. Dazu gehört auch die Möglichkeit, ADR-skriptbasierte Quellen, Clone Sources sowie Levels und Grains in einer einzigen Benutzeroberfläche für zentralisierte Teams zu erstellen und zu aktualisieren.
  • Vollständig Cloud-basiertes Birst Connect 2.0-Konnektivitäts-Framework mit One-Click-Migration für Live-Zugriffsquellen, einschließlich einer neuen, benutzerfreundlichen Schnittstelle zum Hochladen komplexer Flat Files mit erweiterten Parsing-Funktionen und gemeinsamen Verbindungen für zentrale und dezentrale Teams.
    Vollständige Anwendungsmetadaten und benutzerdefinierte Objektlokalisierung in mehr als 40 Sprachen für eine vollständig personalisierte Benutzeroberfläche für dezentrale Teams.
  • Einheitliche Schnittstelle für die Erstellung und Verwaltung komplexer Variablen und Sicherheit auf Zeilenebene auf Mandantenebene, die umfassende Anpassungs- und Personalisierungsfunktionen für dezentrale Teams bietet.
  • Funktionen für die Unternehmensadministration zum Klonen komplexer Datenorchestrierungs-Workflows, zur Übertragung von Mandantenbesitz zwischen zentralen und dezentralen Teams, zum Clearing der Mandantenextraktion und -verarbeitung sowie neue, begrenzte Überwachungsrollen für dezentrale Teams.
    Automatisierte Transformationen zur Datenaufbereitung im Selbstbedienungsbereich mit erweiterten Pivot-Transformationen, um Daten nahtlos von Zeilen in Spalten zu schwenken, ohne Skripting oder komplexes SQL für dezentrale Teams.
  • Weitere API-Endpunkte (Application Programming Interface) zur Generierung formatierter, druckfertiger Ausgaben für Dashboards und Berichte, einschließlich neuer Export-to-PowerPoint-Funktionen für Visualisierungsberichte und ganze Dashboards.

Birst 7 ist ab sofort sowohl Cloud-basiert ebenso wie als virtuelle On-Premise-Appliance erhältlich. Beide Versionen bieten dieselben umfangreichen Funktionen, den selben Upgrade-Pfad und den selben Supportlevel, so dass Unternehmen von einem Bereitstellungsmodell zum anderen wechseln können, um ihre strategischen und operativen Ziele zu erreichen. (rhh)

Infor/Birst

Lesen Sie auch