Lücke zwischen Finanz- und HR-Controlling schließenClevere Personalkostenplanung spart Zeit

29. April 2015

Mit dem Softwarepaket 4PLAN lässt sich die Lücke zwischen Finanz– und HR-Controlling schließen. Als wichtiges Merkmal gibt Software4You an, dass Unternehmen das Tool sich leicht in bestehende IT-Umgebungen integrieren können. Das diesjährige Update 3.2 fokussiert vor allem Features der intensiven, täglichen Nutzung.

Paroli dem Zeitdruck

Quelle: Software4You

Erfolgreiche Unternehmensführung setzt eine genaue und effiziente Personalkostenplanung voraus. Die verlässliche Planung von Bedarf und Kosten stellt Verantwortliche jedoch vor große Herausforderungen. Oft kämpfen Generalisten unter Zeitdruck mit großen Datenmengen und knappen Ressourcen. Ad-hoc-Auswertungen, Durchführung von Simulationen und Berechnung von rollierenden Forecasts lassen sich mit herkömmlichen Werkzeugen wie Tabellenkalkulationsprogrammen nur schwer erstellen.

Anzeige
banner digitaler arbeitplatz jetzt v

Aber auch klassische Controlling-Systeme stoßen an ihre Grenzen, denn sie verfügen über keine spezifischen Human-Resource-Funktionen (HR-Funktionen) und arbeiten auf einer zu hohen Aggregationsebene. Entgeltabrechnungs- und HCM-Systeme (Human Capital Management) wiederum bieten keine anwenderorientierten Planungsfunktionen und sind dadurch zu unflexibel und zu kompliziert.

Als Lösung für die Erstellung einer aussagekräftigen und vertrauenswürdigen, Personalkostenplanung bietet sich das Softwarepaket 4PLAN an. Diese Anwendung schließt die Lücke zwischen Finanz- und HR-Controlling, indem sie eine kombinierte HR- und Finanzsicht ermöglicht. Dabei soll sie sich leicht in bestehende IT-Umgebungen integrieren lassen. Das Update 3.2 fokussiert vor allem Features der intensiven, täglichen Nutzung.

Für die Entscheidungsebene

Quelle: Software4You

Um das Ziel einer vertrauenswürdigen Personalkostenplanung zu erreichen, muss das HR-Controlling-System die Anwender auf Basis ihrer Verantwortung in die Planung einbeziehen. Nur so lässt sich die Lücke zwischen der Entscheidungsebene (etwa Anzahl Neueinstellungen oder Compensation-Pläne) und Auswirkungsebene (etwa Köpfe und FTE, Entgelt oder Sozialversicherung) schließen. So ist es Aufgabe des Topmanagers, Ziele vorzugeben, Rahmen festzulegen und die Erreichung der Ziele in der Hochrechnung, im Plan und Ist zu verfolgen.

Der HR-Controller pflegt die Rahmenbedingungen, generiert Vorschlagswerte, erstellt Berichte und Analysen und führt Simulationen durch. Der Planer wiederum hat die Vorgabe, Ziele durch konkrete Maßnahmen zu erreichen. 4PLAN unterstützt Anwender auf ihrer jeweiligen Handlungsebene. Mit speziellen Personalplanungsfunktionen und leistungsfähigen Berichts- und Analysefunktionen ermöglicht die Software nicht nur eine verlässliche und genaue Personalkostenplanung, sondern erhöht darüber hinaus die Prozesssicherheit.

Dabei stellt 4PLAN die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Für Planung und Steuerung werden regelmäßig Daten aus dem Abrechnungssystem importiert und daraus automatisch eine Vorschlagsplanung generiert. Nach Prüfung fließt sie in die Planung ein, so dass ein regelmäßiger Prozess aus Ist-Daten, Hochrechnung, Kontrolle und Planung entsteht.

Planung auch im Web

Neben 4PLAN Professional, das auf die Bedürfnisse der Power-User ausgerichtet ist, bietet Software4You mit der Anwendung 4PLAN Web die Möglichkeit zur Planung im Browser. Diese Lösung ist plattformunabhängig; eine aufwendige und kostenintensive Softwareverteilung entfällt. 4PLAN Web ist ein schneller und einfacher Weg, Anwendern den Zugriff auf die Lösung zu ermöglichen und diese in die Planung einzubeziehen – dezentrale Planung wird zum Kinderspiel.
Ad-hoc Reportings und Analysen: Wer mit spontanen Berichten und Analysen zu Personalkosten konfrontiert wird, greift zum 4PLAN-Tool Electric Eye. Intuitiv, schnell und fehlerfrei generieren Anwender aussagekräftige Tabellen und grafische Darstellungen. Mit wenigen Klicks entstehen ansprechende Ad-hoc-Reportings auf Basis der OLAP-Datenbanken von Microsofts Analysis Services.

Oft scheitern IT-Projekte am Risiko: Manager scheuen unkalkulierbare Kosten und lange Implementierungszeiten. Software4You begegnet diesen Einwänden mit über 15 Jahren Projekterfahrung und Expertenwissen im Bereich HR-Controlling. Sie stellen kurze Einführungszeiten und problemlose Integration in die existente IT-Landschaft sicher. Vordefinierte Solution-Packs bieten Lösungen für standardmäßig wiederkehrende Aufgaben. Dazu gehören etwa Ursachen- und Potenzialanalyse, das NN-Handling oder die Tarifsimulation.

Mit 4PLAN Version 3.2 genießen vor allem Power-User erhebliche Vorteile: Wer auf die aktuelle Version migriert, erlebt beschleunigte, sichere Prozesse, die zur Produktivitätssteigerung und Zeitersparnis im täglichen Umgang mit 4PLAN beitragen. Durch eine verbesserte Anordnung erfassen Nutzer Daten, Zusammenhänge und Änderungen auf einen Blick. Die optimierte Menüstruktur erhöht die Usability, das Zukunftsfenster 2.0 macht Szenerien transparenter und die komplett neu gestaltete Suche ermöglicht unter anderem die zentrale Speicherung komplexer Abfragen. Die beispielhaft genannten Neuerungen untermauern die Investition in die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Personalkostenplanung mit 4PLAN. (rhh)

Hier geht es zu Software4You

Lesen Sie auch