Vorreiterrolle im Bereich In-Memory-TechnologieSAP HANA 2 gibt sein Debut auf der Teched 2016

9. November 2016

„Mit der Einführung von SAP HANA im Jahr 2010 hat die SAP eine Vorreiterrolle im Bereich In-Memory-Technologie übernommen. Auf unserem Weg haben wir Neuerungen vorangebracht – auf einer äußerst stabilen Stammdatenplattform für unsere Kunden“, erklärte Bernd Leukert, der als Vorstandsmitglied den Bereich Products and Innovation bei der SAP verantwortet. Ihmzufolge soll SAP HANA 2 ab dem 30. November 2016 für Kunden erhältlich sein. Die Express Edition von SAP HANA 2 wird kurze Zeit später, nach der Validierung, bereitgestellt werden, damit Unternehmen ihre neuen Entwicklungsprojekte möglichst schnell beginnen können.

Als Innovationsplattform wird SAP HANA 2 zwei Mal pro Jahr Erweiterungen bereitstellen, um eine agile Entwicklung zu unterstützen. Zu den neuen Funktionen und Erweiterungen zählen:

Anzeige
cs espresso series

•    Datenbankmanagement – Erweiterungen für Hochverfügbarkeit, Sicherheit, Workload-Management und Administration helfen IT-Unternehmen, einen unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb sicherzustellen. Mit der neuen Option Active / Active Read-Enabled können sie Sekundärsysteme, die vorher nur für die Systemreplikation verwendet wurden, nutzen, um leseintensive Workloads ohne Performanceverluste zu bewältigen.
•    Datenmanagement – Erweiterungen für Unternehmensmodellierung, Datenintegration, Datenqualität und Tiered Storage (verteiltes Speichern) ermöglichen Unternehmen, sämtliche Daten zu nutzen, ganz gleich, wo diese hinterlegt sind. Eine neue Version der Webanwendung SAP Enterprise Architecture Designer, die auf der Plattform SAP HANA basiert, bietet IT-Unternehmen die Möglichkeit, komplexe Informationsarchitekturen zu verwalten und die potenziellen Auswirkungen neuer Technologien zu visualisieren, bevor diese implementiert werden.
•    Analytische Intelligenz – Mit Engines für die analytische Verarbeitung von Text, Geodaten, grafischen Daten und Streaming-Daten können Entwickler umfassende Informationen in moderne Anwendungen einbetten. Die Predictive Analysis Library wurde mit neuen Algorithmen für Klassifizierungs-, Assoziations-, Zeitreihen- und Regressionsanalysen ergänzt. Diese Analysen helfen Datenwissenschaftlern, Muster in ihren Daten aufzudecken und maschinelles Lernen in eigene Anwendungen einfließen zu lassen.
•    Anwendungsentwicklung – Die erweiterten Funktionen für Applikationsserver, Entwicklungstools und -sprachen geben Entwicklern die Möglichkeit, Anwendungen der nächsten Generation zu entwickeln. Das Prinzip Bring your own Language wird unterstützt. Es steht eine Auswahl zusätzlicher Buildpacks und Laufzeitumgebungen von Drittherstellern zur Verfügung, die im Rahmen des erweitertes Modells SAP HANA Extended Application Services verwendet werden können. Auch die neue Schnittstelle File Processor API hilft Entwicklern, Text- oder Metadaten aus Dokumenten zu extrahieren und so tiefere Einblicke zu gewinnen.

Nutzer der Cloud-basierten Microservices powered by SAP HANA können Anwendungen mit Analysen erweitern, und zwar auf jeder Sprach- oder Entwicklungsplattform über einfache Programmierschnittstellen (APIs). Die neuen SAP-HANA-Services in der Cloud umfassen:

•    Text Analysis Entity Extraction, Text Analysis Fact Extraction und Text Analysis Linguistic Analysis: Mit diesen Funktionen lassen sich Textdaten in der Cloud verarbeiten – mit der Cloud-Anwendungserweiterung für die Verarbeitung natürlicher Sprache.
•    Earth Observation Analysis (Beta-Version): In Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) wurde dieser Cloud-Service entwickelt. Er basiert auf dem Schnittstellenstandard Web Coverage Service (WCS) des Open Geospatial Consortium (OGC). Dieser Microservice greift auf Satellitendaten der ESA zu und nutzt die Datenbankanwendung, SAP HANA Spatial, um Geodaten in der Cloud zu verarbeiten. Dieser Service, der gemeinsam mit dem Rückversicherer Munich RE angekündigt wurde, stellt in Echtzeit historische Daten bereit, die aus den spektralen Messdaten berechnet werden. Dazu zählen zum Beispiel Informationen über Vegetation, Wasser und Boden. (rhh)

Hier geht es zur SAP

Lesen Sie auch